Handball

Bei Rückraum-Toren ist der Bergische HC das Maß aller Dinge

Mannschaftskapitän Fabian Gutbrod führt mit 58 Treffern die interne BHC-Torschützenliste des BHC an und ist damit ein Faktor für die in dieser Saison neu gewonnene Gefahr aus dem Rückraum. Foto: Moritz Alex
+
Mannschaftskapitän Fabian Gutbrod führt mit 58 Treffern die interne BHC-Torschützenliste des BHC an und ist damit ein Faktor für die in dieser Saison neu gewonnene Gefahr aus dem Rückraum.

Der Blick auf die Statistik belegt die spielerische Entwicklung vor allem im Positionsangriff.

Von Günter Hiege

Mit Rang acht auf einem sehr guten Mittelfeldplatz überwintert der Bergische HC in der Handball-Bundesliga. Bei den geworfenen Toren sind die Löwen mit 423 aktuell sogar fünfbestes Team, wobei Mannschaften mit weniger Spielen hier noch überholen können. Dennoch zeigt dieser Wert, dass sich im BHC-Spiel einiges verändert hat. Freilich immer noch aufbauend auf eine stabile Abwehr, bei der der BHC in der Kategorie Blocks mit 55 sogar ganz oben steht und bei den Siebenmetern mit 36 die drittwenigsten kassiert hat. Das und eine relativ geringe Quote an Zwei-Minuten-Strafen deuten darauf hin, dass der BHC recht intelligent verteidigt.

Lukas Stutzke und David Schmidt waren genau wie Fabian Gutbrod, Tomas Babak, Jeffrey Boomhouwer, Maciej Majdzinski, Tom Kare Nikolaisen und Sebastian Damm bei allen Spielen dabei. Die beiden Torhüter standen zwar ebenfalls in allen Spielen auf dem Protokoll, anfangs war aber Christopher Rudeck, später nach einer Gehirnerschütterung Tomas Mrkva, nur eingeschränkt einsetzbar gewesen. Erst in der Jahresendphase waren beide so fit, dass Trainer Sebastian Hinze situativ wechseln konnte, was dem Team oft neue Impulse gab. Mit insgesamt 167 Paraden liegen die beiden BHC-Keeper in der Ligastatistik auf Rang acht. Auch die Quote gehaltener Bälle ist mit 28 Prozent ordentlich, wobei sie nur zum Teil ausdrückt, welch entscheidenden Einfluss sowohl Mrkva als auch Rudeck in einzelnen Spielen nehmen konnten. Bei der Spielzeit liegt Tomas Mrkva mit 7:59 Stunden vorn, Rudeck holte aber zuletzt stark auf. Er bringt es bisher auf 6:15 Stunden.

Zum Angriff: Hat es das schon einmal gegeben, dass der BHC bei den Rückraumtreffern aus der Ferndistanz auf Platz eins der Bundesliga-Statistik stand? Wohl kaum. 143 Mal netzte die Mannschaft aus neun oder mehr Metern ein, dazu ist die Wurfquote von 49,48 Prozent die zweitbeste. Noch 106 Treffer wurden aus der sogenannten Rückraum-Nahdistanz gezählt. Auch in der Addition liegt der BHC damit unter den 20 Erstliga-Teams vorn. Durchschnittlich ist dagegen die Zahl der Treffer über den Kreis. Und bei Toren aus dem Tempogegenstoß (30) und über Außen (36) liegen die Bergischen sogar jeweils statistisch nur unter den letzten fünf.

Das spiegelt sich auch in den Bilanzen der einzelnen Spieler wider. Waren in den vergangenen Spielzeiten meist die Außen Arnor Gunnarsson und Jeffrey Boomhouwer, die freilich auch die Siebenmeter warfen, vorn, führen nun nach 15 Spielen mit Fabian Gutbrod (58) und David Schmidt (57) der Halblinke und der Halbrechte. Gutbrods Trefferquote ist dabei mit 52,25 Prozent etwas besser als die von Zugang Schmidt (47,11). Auffällig: Beide versuchen es auch in schwierigen Situationen und nach Misserfolgen mit Überzeugung weiter. Mit 138,46 Kilometern pro Stunde gelang Fabian Gutbrod gegen Berlin auch der härteste (gemessene) Wurf ins Tor, womit er nicht weit von dem Flensburger Mads Mensah Larsen entfernt ist. Der traf im Spiel gegen den BHC mit 140,7 und ist damit bisher Ligaspitze.

Sensationelle Trefferquote von Yannick Fraatz

Auffallend agierte zudem Linus Arnesson, dem 36 Treffer und 20 Vorlagen gelangen. Dass der Spielmacher bisher nur neun Mal dabei sein konnte, zeigt, wie stark der Schwede, der eher mäßig in die Saison gestartet war und dann mehrmals verletzt fehlte, zuletzt zurückgekommen ist. Arnessons neun Treffer gegen Göppingen sind sogar interner Bestwert. Eine überragende Quote hat Yannick Fraatz. Der Außenspieler verwandelte 95,24 Prozent seiner Abschlüsse. Auch dank seiner sieben Treffer hätte es bei der MT Melsungen beinahe erstmals zu einem Punktgewinn für die Löwen gereicht.

Statistik

Die Spieler des BHC sortiert nach Toren in der laufenden Saison 2020/21

Fabian Gutbrod – 58 Tore, 0 davon per Siebenmeter; 52,25 Prozent Abschlussquote; 15 Assists; 1 Steal, 0 Blocks, 1 Strafzeit

David Schmidt – 57, 0 T; 47,11%; 21 As; 2 St; 3 Bl; 5 Sz

Arnor Gunnarsson – 50, 29 T; 71,43%; 3 As; 2 St; 0 Bl; 2 Sz

Max Darj – 45, 0 T; 78,95%; 1 As; 6 St; 5 Bl; 8 Sz

Linus Arnesson – 36, 0 T; 64,29%; 20 As; 5 St; 1 Bl; 1 Sz

Tomas Babak – 35, 0 T; 64,81%; 24 As; 2 St; 1 Bl; 1 Sz

Jeffrey Boomhouwer – 32, 4 T; 62,75%; 5 As; 1 St; 1 Bl; 2 Sz

Lukas Stutzke – 31, 0 T; 63,27%; 5 As; 2 St; 0 Bl; 6 Sz

Maciej Majdzinski – 27, 0 T; 56,25%; 11 As; 0 St; 0 Bl; 4 Sz

Yannick Fraatz – 20, 5 T; 95,25%; 0 As; 3 St; 0 Bl; 1 Sz

Tom Kare Nikolaisen – 17, 0 T; 85%; 1 As; 2 St; 6 Bl; 8 Sz

Sebastian Damm – 7, 0 T; 58,33%; 0 As; 1 St; 0 Bl; 4 Sz

Csaba Szücs – 4,0 T; 44,44%; 17As; 2 St; 10 Bl; 5 Sz

Ragnar Johannsson – 2,0 T; 50%; 0 As; 0 St; 0 Bl; 0 Sz

Daniel Fontaine – 0 T; 0 As, 1 St; 0 Bl; 0 Sz

Tom Bergner – 0 T; 0 As, 0 St; 0 BL; 2 Sz

Torhüter

Tomas Mrkva – 1 Tor; 1 Assist; 7:59 Stunden Spielzeit; 224 Gegentore; 30,65 Prozent Fangquote; 4 parierte Siebenmeter

Christopher Rudeck – 1 Tor; 0 As; 6:15 Stunden; 179 GT; 27,53%; 7 parierte SM

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare