Handball

Mit höchstem Schwierigkeitsgrad zurück auf die Platte

Lukas Stutzke und ein dezimierter BHC bekommen es mit einem top besetzten THW Kiel zu tun – inklusive Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler (r.)
+
Lukas Stutzke und ein dezimierter BHC bekommen es mit einem top besetzten THW Kiel zu tun – inklusive Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler (r.)

Handball-Bundesliga: Der Bergische HC tritt nach überstandener Quarantäne am Donnerstag in Kiel und am Sonntag in Flensburg an

Am Montag kehrten die Handballer des Bergischen HC zurück ins Training. Letztmalig hatten sie 16 Tage zuvor im Bundesligaspiel beim HC Erlangen (25:20) gemeinsam auf der Platte gestanden. Fünf Corona-Infektionen und eine 14-tägige Quarantäne später befinden sich die Löwen nun in der Vorbereitung auf die wohl schwierigste Aufgabe, die im Oberhaus überhaupt denkbar ist. Am Donnerstag ist die Mannschaft um 19 Uhr beim THW Kiel zu Gast, am Sonntag tritt sie um 16 Uhr bei der SG Flensburg-Handewitt an. Beide Teams dominieren derzeit das sportliche Geschehen mit fünf beziehungsweise vier Minuspunkten und liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

„Wir müssen ihnen das Konterspiel wegnehmen. Das wird eine Herkulesaufgabe.“

Sebastian Hinze, BHC-Trainer

„Die Situation ist natürlich in besonderem Maße herausfordernd“, sagt Trainer Sebastian Hinze nicht nur mit Blick auf die beiden Kontrahenten. „Aber es bietet einigen auch eine Chance, sich zu beweisen. Sicher ist, dass alle verfügbaren Spieler des Kernkaders auch eine Rolle bekommen werden.“ Aus diesem sind nach aktuellem Stand lediglich elf Akteure verfügbar. Dazu kommt Comebacker Kristian Nippes. Und es gibt eine minimale Chance, dass einer der fünf positiv Getesteten wieder einsteigen kann. „Denn da ist der Verlauf komplett asymptomatisch“, erläutert Hinze.

Im zweiten Spiel der Nordreise treffen die Löwen auf Hampus Wanne und die SG Flensburg.

Die vier anderen mit dem Coronavirus infizierten Handballer treten zur Nordreise definitiv genauso wenig an wie Yannick Fraatz und Maciej Majdzinski, die beide langfristig mit Kreuzbandrissen außer Gefecht gesetzt sind. Nicht komplett ausschließen will der Coach die Rückkehr von Daniel Fontaine. „Er hatte zumindest vor der Quarantäne gut trainiert, aber ich kann noch nicht sagen, inwieweit ihn die Zeit ohne Handball-Einheiten zurückgeworfen hat“, sagt Hinze, der zudem Julian Thomas (Rechtsaußen, A-Jugend), Tobias Schmitz (Linksaußen) sowie Jonas Leppich (Kreisläufer) aus der zweiten Mannschaft aktiviert hat. „Die Drei werden wir mitnehmen.“

Am Mittwoch reisen die Bergischen nach Kiel, bleiben dort bis Samstag und verbringen die Nacht auf Sonntag in Flensburg. „Wir sind froh, dass wir wieder spielen dürfen“, fasst Hinze trotz der angespannten personellen Situation zusammen. „Unsere Herangehensweise in Kiel und Flensburg ändert sich dadurch schließlich auch nicht. Wir fahren mit der Idee dorthin, dass wir um Punkte kämpfen, wenn es super für uns läuft.“ Damit das gelingt, benötigen die Bergischen freilich zunächst selbst eine nahezu optimale Leistung.

Da der THW sportlich in diesen Tagen über jeden Zweifel erhaben ist, wird es den Löwen nicht gelingen, ihn am Donnerstag vollständig zu stoppen. „Grundsätzlich ist es so, dass wir unsere größten Chancen in der stehenden Abwehr haben werden“, sagt der Coach. „Um dahin zu kommen, brauchen wir also einen sehr guten Plan im Angriff, nur wenige technische Fehler und gute Abschlüsse, die einen disziplinierten Rückzug ermöglichen.“ Das gehört zur Grundidee, um erfolgreich Handball zu spielen, wird gegen ein Team wie das der Kieler aber umso wichtiger. „Wir müssen ihnen das Konterspiel wegnehmen. Das wird eine Herkulesaufgabe.“

Wenn dies aber wie zuletzt beim HC Erlangen auch gegen den Deutschen Rekordmeister klappt, hat der BHC zumindest die Basis für eine mögliche Sensation gelegt. „Wir müssen dann defensiv entscheiden, was wir zulassen, und, was wir ihnen wegnehmen. Gegen so viel Qualität werden wir es nicht schaffen, alles zu stoppen“, weiß der Trainer. „Wichtig ist, dass wir es diszipliniert durchhalten und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Selbst wenn Kiel die Situationen, die wir ihnen geben, durch Tore nutzt.“ Die Norddeutschen befinden sich in guter Form und haben kaum Verletzungsprobleme. Bis auf Nikola Bilyk, der schon die gesamte Saison mit einem Kreuzbandriss fehlt, trat der THW zuletzt komplett an.

Rund um den BHC

Training: In Quarantäne konnten sich die Handballer individuell fit halten. „Die Jungs hatten einen Plan, der sie auch konditionell belastet hat. Aber es ist nicht vergleichbar mit einem Handballspiel“, sagt Trainer Hinze. „In der Halle reduzieren wir deshalb derzeit noch Pässe, Zweikämpfe und Würfe.“

Bilanz: Der THW Kiel ist das einzige Bundesliga-Team, gegen das der BHC noch nie gepunktet hat. In 14 Spielen war das 28:31 am 27. Dezember 2015 die knappste Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

BHC verliert treue Kräfte
BHC verliert treue Kräfte
BHC verliert treue Kräfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare