Handball

Löwen lassen im Endspurt vierten Heimsieg liegen

Christopher Rudeck absolvierte ein starkes Spiel zwischen den Pfosten. Nur nach dem Schlusspfiff konnte er nicht jubeln. „Ich war noch nie so enttäuscht nach einem Unentschieden“, meinte der Torhüter, der zwölf Paraden auf seinem Konto hatte. Fotos: Christian Beier
+
Christopher Rudeck absolvierte ein starkes Spiel zwischen den Pfosten. Nur nach dem Schlusspfiff konnte er nicht jubeln. „Ich war noch nie so enttäuscht nach einem Unentschieden“, meinte der Torhüter, der zwölf Paraden auf seinem Konto hatte.

Bundesliga: Der Bergische HC überzeugt gegen den HC Erlangen lange, spielt aber nur 25:25 (16:12)

Von Thomas Rademacher

Lange sah der Bergische HC gegen den HC Erlangen wie der klare Sieger aus. Doch am Ende mussten sie plötzlich zittern. Jeffrey Boomhouwer hatte in der letzten Minute die Chance zum Sieg, traf aber nur den Pfosten. Nico Büdel glich aus, und wenig später lagen sich die Gäste angesichts eines aus ihrer Sicht kaum noch für möglich gehaltenen 25:25 (16:12) in den Armen. „Das war schon bitter für uns“, haderte BHC-Trainer Sebastian Hinze über den etwas unglücklich aus der Hand gegebenen Sieg.

Die erste Halbzeit erinnerte noch stark an die 30:20-Galavorstellung gegen den SC DHfK Leipzig. Die 6:0-Deckung stand mit Csaba Szücs und Tom Kare Nikolaisen im Zentrum von Anfang an. Christopher Rudeck blühte im Tor auf. Nach Ballgewinnen und Paraden, aber sogar gegnerischen Treffern drückten die Gastgeber erfolgreich aufs Tempo. David Schmidt bestrafte so gleich den ersten einfachen Erlanger Fehlpass mit einem zügigen Abschluss zum 2:1. Doch es lief auch über die linke Seite mit Jeffrey Boomhouwer oder Lukas Stutzke, der in der zweiten Welle volle Entschlossenheit demonstrierte.

Linus Arnesson überzeugte als Spielmacher. Der Schwede hatte am Schluss fünf Vorlagen auf seinem Konto.

Die größte Stärke, die die Mannschaft beim 28:30 in Balingen ein Stück weit hatte vermissen lassen, war also zur hörbaren Freude der 1519 Fans von Anfang an spür- und sichtbar. Doch nicht nur das: Auch im Positionsangriff bestach die Truppe. Zunächst wurde immer wieder Fabian Gutbrod erfolgreich für Rückraumschüsse in Szene gesetzt, dann lief es auch in der Breite und über den Kreis. Linus Arnesson glänzte als Vorbereiter – genau wie im Umschaltspiel nach vorne Csaba Szücs. Die Torhüter der Gäste allerdings, Klemen Ferlin und Martin Ziemer, brachten die Hand fast nie an den Ball.

Weniger Konter und auch eine Menge Pech in der zweiten Hälfte

Nur in einer ganz kurzen Phase leisteten sich die Bergischen durch Gutbrod und Boomhouwer Fehlpässe sowie einen technischen Fehler. Erlangen kam auf 12:13 heran, doch der BHC besann sich und stellte durch Boomhouwer, Rudeck (ins leere Tor) und Stutzke auf 16:12 zur Pause. Nach dieser kam Ziemer im HCE-Gehäuse besser in Schwung, aber Profit konnten die Gäste zunächst nicht daraus schlagen. Die Löwen-Abwehr und vor allem Rudeck hielten bis zur 37. Minute die Null in der zweiten Halbzeit. Erst dann erzielte Sebastian Firnhaber den ersten Treffer.

Unruhig wurden die Löwen auch nicht, als die Gäste auf 15:17 herankamen. Lukas Stutzke tankte sich zum 19:16 durch, Simen Schönningsen donnerte die Kugel zum 20:17 aus dem Rückraum in die Maschen. Die Erlanger verloren das Momentum wieder. Erneut traf die Kombination Stutzke/Schönningsen – diesmal sogar noch sehenswerter. Der Schlagwurf des Norwegers war vielleicht das schönste Tor des Tages.

Es reichte dennoch nicht. Die Gäste suchten ihr Glück über den siebten Feldspieler und hatten damit Erfolg. Die Bergischen kamen so kaum noch zu Kontern, hatten aber auch Pech im Positionsangriff, als Schönningsen nur den Pfosten traf. Nachdem der starke Stutzke mit aller Macht das scheinbar erlösende 25:23 markiert hatte, verkürzten die Gäste durch Patrik Leban erneut auf ein Tor. Jeffrey Boomhouwer hatte den Sieg in der letzten Minute in der Hand, Ziemer war bereits geschlagen, doch der Ball ging wieder nur an den Pfosten. Für Erlangen war die Gunst der Stunde da. Büdel kam durch, wenige Sekunden später war das 25:25 amtlich.

Rund um den BHC

Personal: Zum vierten Mal in Folge traten die Löwen mit demselben Kader an. Csaba Szücs, der sich bei der HBW Balingen-Weilstetten eine Prellung zugezogen hatte, war wieder einsatzbereit. Es fehlten weiterhin Tomas Babak und Max Darj.

Jan Michael Lange (2.v.l.) ersteigerte Bergis Schuh für 385 Euro, stockte für den guten Zweck sogar auf 500 Euro auf.

Bergi: Das BHC-Maskottchen hat einen seiner Schuhe erfolgreich versteigert. Sensationelle 385 Euro brachte der unterschriebene Treter, den Bergi vor dem Spiel feierlich an Gewinner Jan Michael Lange übergab, für den guten Zweck.

Lesen SIe auch: Für die Trainer wiegt der Punkt unterschiedlich

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC-Podcast: 15-Tore-Pleite in Berlin - Eine Analyse
BHC-Podcast: 15-Tore-Pleite in Berlin - Eine Analyse
BHC-Podcast: 15-Tore-Pleite in Berlin - Eine Analyse
Zum Spiel des BHC: Wie ein Absteiger
Zum Spiel des BHC: Wie ein Absteiger
Zum Spiel des BHC: Wie ein Absteiger
BHC gegen Füchse Berlin - Löwen werfen mal wieder den Torwart warm
BHC gegen Füchse Berlin - Löwen werfen mal wieder den Torwart warm
BHC gegen Füchse Berlin - Löwen werfen mal wieder den Torwart warm
Bergischer HC lässt seine Grundtugenden vermissen
Bergischer HC lässt seine Grundtugenden vermissen
Bergischer HC lässt seine Grundtugenden vermissen

Kommentare