Handball

Die Löwen werfen auch am Samstag wieder alles rein

Frenetisch war der Jubel am ersten Spieltag, als der BHC zum ersten Mal überhaupt in Magdeburg gewann. Folgt am Samstag der Premieren-Sieg im ISS Dome? Foto: Mathias M. Lehmann
+
Frenetisch war der Jubel am ersten Spieltag, als der BHC zum ersten Mal überhaupt in Magdeburg gewann. Folgt am Samstag der Premieren-Sieg im ISS Dome?

Handball-Bundesliga: Der Bergische HC empfängt den SC Magdeburg im ISS Dome – dort wartet der Club noch immer auf seinen ersten Sieg.

Der Bergische HC hat den ersten Auftritt nach seiner langen Quarantäne-Phase mit Bravour hinter sich gebracht. Nach dem 32:22-Erfolg beim Tusem Essen macht sogar Sebastian Hinze einen erleichterten Eindruck. „Es war schön, endlich wieder am Spielfeldrand zu stehen und meinen Job zu machen“, sagt der BHC-Trainer. „Das Ergebnis spiegelt die Begegnung aber auch nicht ganz wider. In den letzten Minuten war es große Freude gegen große Enttäuschung. Während Essen nicht mehr geglaubt hat, etwas holen zu können, haben wir es gnadenlos zu Ende gespielt. Es war insgesamt ein hartes Stück Arbeit.“ Wenn er die Wahl hätte, würde sich Hinze wohl ein paar Tage mehr Pause wünschen, doch schon an diesem Samstagabend um 18.30 Uhr geht es für die Löwen weiter: Im Düsseldorfer ISS Dome ist der SC Magdeburg zu Gast.

„Das Spiel vom Mittwoch steckt uns natürlich noch in den Knochen“, erläutert der Trainer. „Aber wir werden auch gegen Magdeburg nicht mit unseren Kräften haushalten, sondern alles hereinwerfen. Nur so können wir in der Bundesliga gewinnen. Wenn es dann nicht reicht, ist es eben so.“ In Essen musste der Coach den Handballern, die vorne und hinten Schlüsselpositionen besetzen – wie David Schmidt oder Tom Kare Nikolaisen –, nach einer Viertelstunde eine Pause gönnen. „Das ist natürlich dann in Ordnung, denn es ist ja klar, dass wir nicht den Fitnessstand haben, den wir vor der doppelten Quarantäne hatten.“

„Wir planen mit den starken Magdeburgern.“

Sebastian Hinze, BHC-Trainer

Innerhalb von zwei Wochen erhofft sich der 42-Jährige eine Normalisierung der Situation: „Wer viele Spielanteile erhält, wird das Level wohl automatisch zurückgewinnen. Bei den anderen müssen wir es über eine geschickte Trainingssteuerung nach oben bekommen.“ Mit Spannung erwartet der Coach nun den Auftritt seiner Mannschaft gegen den SC Magdeburg, der am Donnerstagabend überraschend zu Hause gegen HBW Balingen-Weilstetten mit 26:28 verlor. Auch beim HC Erlangen hatte es vor der Länderspiel-Pause eine unerwartete 28:30-Pleite gegeben.

Sind die Ostdeutschen außer Form? „Grundsätzlich war der SCM sehr gut drauf“, betont Hinze. An den 17 Spieltagen vor den beiden jüngsten Niederlagen unterlag das Team von Coach Bennet Wiegert nur gegen die SG Flensburg-Handewitt. „Wir planen mit den starken Magdeburgern“, meint der Coach, der den Kader für einen der besten in der Bundesliga hält. Zwar haben sich Linksaußen Matthias Musche und Spielmacher Gisli Kristjansson im Laufe der Saison jeweils schwer verletzt, doch in Christian O’Sullivan, Omar Magnusson und Marko Bezjak verfügt der Club über herausragende Rückraumspieler mit enormer Zweikampfstärke. Dazu kommt noch Dauerbrenner Michael Damgaard. „Auf die Mannschaft ist das System perfekt zugeschnitten“, betont Hinze, der natürlich auch um das nach wie vor gnadenlose Tempospiel des SCM weiß.

Diese Stärke behagt dem BHC in diesen Tagen nicht unbedingt. „Nach der Quarantäne tut uns ein enorm hohes Tempo nicht sonderlich gut“, prognostiziert Rückraumspieler David Schmidt. „Trotzdem wissen wir, dass wir gegen jeden Gegner eine Chance haben – wie wir ja auch im Hinspiel schon gezeigt haben.“ Das gewannen die Löwen zum Saisonauftakt in Magdeburg mit 31:27. Es war der erste Auswärtssieg des BHC gegen ein Spitzenteam, ein historischer Erfolg und auch für Schmidt eines der absoluten Saison-Highlights.

In Düsseldorf haben die Löwen gegen denselben Kontrahenten nun erneut die Gelegenheit, zumindest ein kleines Stück Vereinsgeschichte zu schreiben. In neun Anläufen hat der Bergische HC noch nie im ISS Dome gewonnen. Es würde zur sportlich bisher so bemerkenswerten Saison passen, wenn auch diese Premiere noch gelänge.

Rund um den Bergischen HC

Kader: Ob Kristian Nippes (muskuläre Probleme in der Wade) wieder einsatzbereit ist, entscheidet sich kurzfristig. Trainer Sebastian Hinze geht nicht von einem langfristigen Problem beim Linkshänder aus. In Essen hat sich kein BHC-Profi verletzt, so dass lediglich Sebastian Damm, Maciej Majdzinski und Yannick Fraatz sicher fehlen.

Bilanz: 14 Mal traf der BHC bislang in der Bundesliga auf den SC Magdeburg. Zehn Spiele davon gewann zwar der Favorit, doch immerhin vier Mal durften die Bergischen jubeln. Neben dem 31:27-Auswärtssieg in dieser Saison sticht das erste Duell der beiden Teams überhaupt heraus. Am 22. Oktober 2011 demontierte der BHC den SCM mit 40:31.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 

Kommentare