Handball

Der Bergische HC geht in seine letzte intensive Woche

Renars Uscins wird auch gegen Stuttgart wieder dahin gehen, wo es weh tut. Fotos: Mathias M. Lehmann
+
Renars Uscins wird auch gegen Stuttgart wieder dahin gehen, wo es weh tut.

Handball-Bundesliga: Am Mittwoch ist der TVB Stuttgart zum letzten Löwen-Heimspiel der Saison in der Klingenhalle zu Gast.

Von Thomas Rademacher

800 Zuschauer dürfen am Mittwochabend ab 19 Uhr in der Klingenhalle dabei sein, wenn der Bergische HC den TVB Stuttgart empfängt (Restkarten: bhc06.de). „Es ist schön für die Fans und die Mannschaft – ein toller Abschluss “, sagt Trainer Sebastian Hinze anlässlich des letzten Heimspiels der Bundesliga-Saison 2020/21, die trotz aller Unwägbarkeiten am kommenden Sonntag wohl regulär zu Ende gehen wird. Am finalen Spieltag ist der BHC um 15.30 Uhr bei den Füchsen Berlin zu Gast. Sollte es nicht noch zu einer überraschenden Quarantäne kommen, werden alle Mannschaften 38 Partien absolviert haben. Ein Deutscher Meister wird gekürt, der vierte Absteiger neben Coburg, Essen und Nordhorn feststehen.

Der Bergische HC hat mit alledem nichts zu tun. Die Löwen stehen auf dem elften Rang mit drei Punkten Rückstand auf den Zehnten und einem Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger. Dass die Motivation in den letzten beiden Partien schwinden könnte, ist unwahrscheinlich. „Es fällt vielleicht ein bisschen schwerer, sich aufzuraffen“, gesteht Spielmacher Linus Arnesson mit Blick auf die anstrengenden vergangenen Wochen. „Aber wir hatten nicht den besten Monat, so dass wir die Saison mit einem positiven Gefühl beenden wollen.“ Vor Zuschauern mache es zudem noch einmal besonders Spaß, betont der Schwede.

Hitzig ging es am Samstag in Coburg zu. Trainer Sebastian Hinze (l.) und sein Team wünschen sich noch zwei emotionale Auftritte zum Abschluss.

Gegen den TVB Stuttgart wird sich die personelle Situation im Vergleich zum 27:24-Erfolg in Coburg kaum ändern. Fünf Linkshänder fallen weiterhin aus, bei Lukas Stutzke, der sich eine Handverletzung zugezogen hat, besteht eine kleine Chance auf einen Einsatz. „Mit der Leistung, die wir in Coburg gezeigt haben, rechne ich mir auch für Stuttgart etwas aus“, sagt Coach Hinze, der vor allem die Systemtreue seiner Mannschaft lobte. „Dadurch hatten es die jungen Spieler leichter.“ Damit meint der 42-Jährige vor allem Alexander Weck, Renars Uscins sowie Julian Thomas. „Sie haben es richtig gut gemacht.“ Einzig in den letzten vier Minuten bemängelte der Trainer den Fokus seines Teams. „Davor war es überragend, aber die Schlussphase hat mir nicht gepasst.“ In dieser waren die Gastgeber von 20:27 auf 24:27 herangekommen.

„Wenn wir da sind, können wir jede Mannschaft schlagen.“

Linus Arnesson, BHC-Spielmacher

Gegen Stuttgart wünschen sich Trainer und Spielmacher eine Anknüpfung an die 56 starken Minuten. „Wenn wir da sind, können wir jede Mannschaft schlagen“, ist Arnesson überzeugt. Beim TVB war es in der Rückrunde nicht mehr optimal gelaufen, so dass er kurzfristig sogar noch in den Abstiegskampf geraten war. Die Schwaben hielten bei der HSG Nordhorn-Lingen dem Druck mit einer starken ersten Hälfte (17:11) eindrucksvoll stand und verabschiedeten sich nach dem 29:26 genauso schnell wieder aus der Gefahrenzone, wie sie angekommen waren.

„Das war wirklich eine gute Vorstellung“, meint Hinze, der vom Stuttgarter System überzeugt ist. Nach einem Hoch und einem Tief „sind sie inzwischen wieder stabiler“. Bemerkenswert sei vor allem das unbequeme Abwehrsystem, das der TVB an den Tag legt. „Manchmal ist es fast eine 3:3-Abwehr.“ Gegen diese kann es zwar häufiger gelingen, zu freien Abschlüssen zu kommen, doch zwischen den Pfosten steht mit Johannes Bitter der Torwart-Routinier überhaupt. „Und sie haben in Primoz Prost noch einen guten dahinter“, weiß der Coach.

Offensiv überzeugt der Gegner durch die Rückraum-Linkshänder Viggo Kristjansson und Jerome Müller, die beide große Torgefahr ausstrahlen. Gleiches gilt für Adam Lönn und Dominik Weiß auf der anderen Seite. Nicht einsatzbereit ist lediglich Spielmacher Rudolf Faluvegi, so dass Max Häfner oft im Fokus steht. Hinze: „Wenn er nicht auf der Platte ist, lösen sie es gerne auch mit einem Linkshänder in der Mitte.“ Das sind Optionen, die der BHC derzeit nicht hat. Uscins und Thomas sind die einzigen beiden fitten BHC-Linkshänder. Beide stehen wohl auch am Mittwoch auf der rechten Seite im Blickpunkt.

Rund um den BHC

Abgänge: Nach der Partie werden Renars Uscins und Daniel Fontaine vom Bergischen HC verabschiedet. Uscins kehrt zurück nach Magdeburg, Fontaine soll in Nordhorn einen Vertrag unterschrieben haben. Kristian Nippes bekommt noch sein seit einem Jahr geplantes Abschiedsspiel.

Bilanz: Die jüngsten vier Bundesliga-Duelle hat der BHC gegen Stuttgart gewonnen. Drei der vier Spiele zuvor waren an die Schwaben gegangen, zudem gab es ein Remis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Jamal Naji übernimmt die Löwen 2022
Jamal Naji übernimmt die Löwen 2022
Jamal Naji übernimmt die Löwen 2022
Huhnstock schwärmt von seiner BHC-Zeit
Huhnstock schwärmt von seiner BHC-Zeit
Huhnstock schwärmt von seiner BHC-Zeit
Hinze-Wechsel wird für Rudeck eine Zäsur bedeuten
Hinze-Wechsel wird für Rudeck eine Zäsur bedeuten
Hinze-Wechsel wird für Rudeck eine Zäsur bedeuten
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare