Handball

Max Darj nimmt Kurs auf die WM-Medaillen

Jubelpose bei Max Darj im Spiel gegen die russische Auswahl – der Schwede vom BHC spielt eine klasse WM. Foto: imago/Mathias Bergeld
+
Jubelpose bei Max Darj im Spiel gegen die russische Auswahl – der Schwede vom BHC spielt eine klasse WM. Foto: imago/Mathias Bergeld

Der Schwede vom BHC spielt eine klasse WM.

Von Jürgen König

Für vier von fünf Profis des Bundesligisten Bergischen HC ist die umstrittene Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten vorüber: David Schmidt, Lukas Stutzke (beide Deutschland), Maciej Majdzinski (Polen) und Arnor Gunnarsson (Island) haben die Hauptrunde mit ihren Nationalteams nicht überstanden – im Gegensatz zu Max Darj. Der Abwehrchef der Löwen hat mit Schweden das Viertelfinale erreicht und nimmt nun Kurs auf die WM-Medaillen, die am Wochenende in Kairo ausgespielt und verteilt werden.

In der abschließenden Begegnung der zweiten Gruppenphase deklassierten die im Titelkampf mitfavorisierten Skandinavier das Team des russischen Handballverbandes mit 34:20 (17:8). Darj traf einmal vom Kreis aus und handelte sich seine beinahe obligatorische Zeitstrafe ein, was angesichts seines Defensiv-Engagements nicht verwundert. Auch im Spiel zuvor hatte der 29-Jährige erneut seine großartige Mentalität und den absoluten Einsatzwillen in die Waagschale geworfen – er bestach beim hart umkämpften 28:28 (15:14) gegen Slowenien insbesondere in der Abwehr, vollstreckte darüber hinaus einen Gegenstoß.

„Dass Schweden im Viertelfinale steht, ist auch der Verdienst von Max“, gibt es Lob aus der BHC-Zentrale. Geschäftsführer Jörg Föste stellt die „aufopferungsvolle“ Arbeitsweise von Darj heraus. Und ist ansonsten froh, dass sich der Kader vor Ort allmählich füllt. So werden Tomas Babak und Tomas Mrkva nach den Corona-Fällen im tschechischen Team und der daraus resultierenden WM-Absage behutsam an den normalen Trainingsbetrieb herangeführt.

Gunnarsson pausiert wegen Muskelverhärtung

Dies gilt in wenigen Tagen auch für Arnor Gunnarsson, der auf die abschließenden, durchaus bemerkenswerten Auftritte von Island (26:28 gegen Frankreich, 33:35 gegen Norwegen) verzichten musste. Eine Muskelverhärtung plagte den langjährigen Rechtsaußen des BHC, der somit vorsorglich nicht mehr zum Einsatz kam. Denn schon am 6. Februar geht es in der Wuppertaler Unihalle gegen den TBV Lemgo Lippe im Kampf um Erstliga-Punkte weiter. Die Ostwestfalen sind bei der WM ebenfalls stark vertreten, stellen unter anderem mit Bjarki Mar Elisson einen der Top-Torjäger – 38 Treffer gehen auf das Konto des konterstarken Linksaußen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

BHC: Vorbereitung ist diesmal besonders spannend
BHC: Vorbereitung ist diesmal besonders spannend
BHC: Vorbereitung ist diesmal besonders spannend
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare