Handball

Stimmen zum Spiel: „Dann trifft Magdeburg jeden Angriff“

Linus Arnesson bemerkte das fehlende Tempospiel, schob es aber nicht auf Müdigkeit. Foto: Christian Beier
+
Linus Arnesson bemerkte das fehlende Tempospiel, schob es aber nicht auf Müdigkeit.

Drittelung der zweiten Halbzeit.

Von Timo Lemmer

Als sich der Bergische HC nach dem Seitenwechsel eher unfreiwillig auf einen Schlagabtausch mit dem SC Magdeburg einließ – binnen sechs Minuten fielen acht Tore und die 17 Gesamt-Treffer der ersten Hälfte waren bereits nach 15 Minuten geknackt –, markierte Linus Arnesson den BHC-Treffer des Tages: Doch auch sein sehenswertes 10:11 brachte den nun gefestigten SC Magdeburg kein bisschen durcheinander.

„Dann trifft Magdeburg jeden Angriff, und wir tun uns schwer. Das war die Phase, in der wir das Spiel verlieren“, befand der Schwede. Der vierfache Torschütze, der bei neun Versuchen aber nicht die hochprozentige Ausbeute der Gegenüber Michael Damgaard (68 Prozent) oder gar Omar Magnusson (100) erreichte, befand sich damit auf Wellenlänge mit seinem Trainer Sebastian Hinze. Der wollte die zweite Halbzeit, die die Chance auf Zählbares kostete, am liebsten gedrittelt sehen: Im ersten Drittel hätten die Paraden gefehlt, im zweiten das technische Feintuning im Tempospiel, „und im letzten Drittel ist Magdeburg dann einfach zu gefestigt, um vier, fünf Tore noch herzugeben“.

SCM-Coach Bennet Wiegert rechnete seinem Team den Erfolg hoch an, schränkte aber auch ein: „Ich weiß natürlich, dass es schlechtere Momente gibt, hier zu spielen. Wir hatten viele Vorteile, die wir sonst nicht hätten: Der BHC war in Quarantäne, hatte Corona-Stress, und wir spielen ohne Publikum.“ Dass es im und an Tempospiel – nicht nur im Schlussdrittel – gemangelt hatte, bemerkte nicht nur Hinze. Auch Keeper Tomas Mrkva oder Arnesson vermissten diese effiziente BHC-Waffe. Mrkva: „Schon aus der ersten Halbzeit müssen wir mehr Kapital schlagen und mehr einfache Tore, mehr Tempo machen.“

Um die 45. Minute herum hätte man das Spiel dennoch wieder eng gestalten können, doch „wir haben dann ein paar dumme Fehler mehr gemacht als Magdeburg“. Auch Arnesson merkte an, dass es mehr Schnellangriffe benötigt hätte: „Ich glaube aber nicht, dass das war, weil wir müde sind.“ In Düsseldorf setzte sich der SCM gegen den BHC nicht zuletzt dank individueller Klasse durch. Wobei auch Fabian Gutbrod für die Löwen aus dem Rückraum aufdrehte: Acht Mal ließ es der Rechtshänder krachen und wertete damit den Positionsangriff merklich auf.

Bergischer HC unterliegt dem SC Damgaard

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 

Kommentare