Handball

BHC nutzt die Tage von Kaiserau optimal

Auch das Element „gegen die Hand“ verwendet Simen Schönningsen gerne - hier beim Test in Gummersbach (32:29). Foto: Mathias M. Lehmann
+
Auch das Element „gegen die Hand“ verwendet Simen Schönningsen gerne - hier beim Test in Gummersbach (32:29).

Der Handball-Bundesligist hat sein Trainingslager beendet.

Von Jürgen König und Günter Hiege

Der Bergische HC hat gerade erst mit der Nachverpflichtung des schwedischen Rechtsaußen Emil Hansson die Personalplanungen für die kommende Spielzeit abgeschlossen, da geht der Blick schon wieder nach vorne. Natürlich primär auf dem Spielfeld, wo insbesondere der Abgang von Kreisläufer Max Darj zum 30. Juni 2022 – der Schwede wechselt dann zu den Füchsen Berlin – kompensiert werden muss. Ebenso wie Jeffrey Boomhouwer, den ein Magen-Darm-Infekt außer Gefecht gesetzt hatte, verpasste das Abwehr-Ass das Trainingslager in der vergangenen Woche und erholte sich statt dessen von den Olympia-Strapazen. Am nächsten Mittwoch steigt Darj ins Training ein und wird auch beim Linden-Cup am 20. und 21. August gegen Wetzlar und Melsungen mit dabei sein.

Im Sporthotel von Kaiserau stand dem BHC eine eigene Regenerationsetage zur Verfügung.

Angesichts einer wahrlich überschaubaren Distanz von 75 Kilometern zwischen Solingen und Kamen war es für Clubchef Jörg Föste selbstverständlich, dem Team im dortigen Trainingslager des SportCentrums Kaiserau einen Besuch abzustatten. Und der 60-Jährige zeigte sich begeistert: „Unterbringung, Verpflegung, beste Infrastruktur bei kurzen Wegen – da hat alles gestimmt.“ Als Geschäftsführer Sport richtete Föste sein Augenmerk auch auf die beiden Neuzugänge. Erkannte den eingeplanten Aufholbedarf bei Hansson und schwärmte hernach von Simen Schönningsen, der in Abwehr und Angriff großes Potenzial entfalte. „Er tut unserer Mannschaft sehr gut“, sagt der Solinger über den Norweger.

Wohlfühlen tut sich das Duo nach eigenem Bekunden schon jetzt. Schönningsen, dessen Verpflichtung bereits früh in trockene Tücher gebracht worden war, hatte vorher Landsmann Tom Kare Nikolaisen gefragt, der nur Gutes über den BHC berichtet habe. Auch der Handball, der bei den Löwen gespielt wird, gefällt ihm: „Typisch norwegisch, stabil in der Defensive und dann run, run run“, lacht er, also schnell ins Tempospiel kommen.

„Es ist immer eine Option für ein Trainingslager.“

Sebastian Hinze zum SportCentrum Kaiserau

„Man merkt, dass das letzte Spiel bei mir lange zurückgelegen hat“, meint der 25 Jahre alte Hansson, der von OV Helsingborg kommt. Als er die Anfrage vom BHC recht spät im Juni erhielt, habe er nicht lange überlegen müssen. „Mein Ziel war immer, in einer großen Liga zu spielen, und den BHC kennt man in Schweden gut“, sagt Hansson. Das liege vor allem an Max Darj und Linus Arnesson, die in ihrem Heimatland sehr bekannte Spieler seien. Mit ihnen sowie den Norwegern Schönningsen und Nikolaisen kann er sich jetzt in Landessprache unterhalten, da Norwegisch und Schwedisch nahe beieinander liegen. Schönningsens Deutsch ist schon sehr gut, schließlich hat er ein Jahr in Balingen gespielt. Hansson spricht vorerst vorwiegend Englisch. Beide sollen aber demnächst noch Deutsch-Unterricht erhalten – jetzt liegt der Fokus aber erst einmal ganz auf Handball.

Und da konnte auch der Chefcoach zufrieden sein. Stichwort Leistungsdiagnostik: „Im Gesamtbild war es so, dass es mit normalen Saisons vergleichbar war“, resümierte Sebastian Hinze, der daraufhin mit seinem Team eine normale Vorbereitung geplant habe. Stichwort Auftakt-Woche: Neben der athletischen Arbeit wurde auch schon mit dem Ball gearbeitet, die Akklimatisierung in der Halle stand mit im Mittelpunkt. Stichwort Trainingslager: Reichlich Arbeit mit dem Ball und die Erarbeitung des taktischen Grundgerüsts waren neben der Integration der beiden Neuzugänge ein Schwerpunkt. Daraus und aus anderen Dingen zieht Hinze dann auch sein Fazit von Kamen: „Es war wirklich ideal und ist immer eine Option für ein Trainingslager.“

Spielplan

Da in der Unihalle noch Arbeiten stattfinden, trägt der Bergische HC seine ersten beiden Heimspiele der Saison 2021/22 in der Klingenhalle aus. Am 12. September (16 Uhr) geht es gegen den Aufsteiger HSV aus Hamburg, der am Weyersberg im Jahr 2013 als frischgebackener Champions-League-Sieger unterging. Am 23. September (19.05 Uhr) heißt der Gegner TVB Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC will in der Klingenhalle wieder aufstehen
BHC will in der Klingenhalle wieder aufstehen
BHC will in der Klingenhalle wieder aufstehen
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC ist offensiv völlig neben der Spur - Stimmen zum Spiel im Podcast 
BHC-Profis verdienen sich zwei Tage Pause
BHC-Profis verdienen sich zwei Tage Pause
BHC-Profis verdienen sich zwei Tage Pause
BHC geht in Hannover unter
BHC geht in Hannover unter
BHC geht in Hannover unter

Kommentare