Handball

BHC nimmt zum elften Mal Anlauf

Lukas Stutzke war in Hochform, bevor er sich im Oktober verletzte. Jetzt ist der Nationalspieler zurück auf dem Feld.
+
Lukas Stutzke war in Hochform, bevor er sich im Oktober verletzte. Jetzt ist der Nationalspieler zurück auf dem Feld.

Bundesliga: Am Sonntagnachmittag sind die Löwen bei der MT Melsungen zu Gast.

Von Thomas Rademacher

Die Wochen der Wahrheit hat der Bergische HC erfolgreich gestaltet. 7:1-Punkte im November haben die Situation in der Handball-Bundesliga ein wenig entspannt. Das intern gesetzte Ziel wurde erreicht, ob es übertroffen wurde, mochte Trainer Jamal Naji nicht preisgeben. „Am Anfang der Saison haben wir die knappen Spiele verloren, jetzt ist es unsere Zeit“, sagt Kreisläufer Frederik Ladefoged angesichts dreier November-Partien, die alle in der Schlussphase auf der Kippe standen, aber mit zwei Siegen und einem Remis endeten. „Das gibt uns ein gutes Gefühl und Selbstvertrauen für den schwierigen Dezember.“ Zum Auftakt fährt der BHC nach Kassel, wo er am Sonntagnachmittag (16.05 Uhr, Rothenbach-Halle) auf die MT Melsungen trifft.

Die Bilanz gegen die Nordhessen ist schlecht, auswärts haben die Löwen sogar noch nie einen einzigen Zähler gegen den Club geholt. „Es wäre schön, wenn uns eine Änderung dieser Sachlage gelänge“, betont Geschäftsführer Jörg Föste vor dem elften Anlauf – inklusive Pokal. Zuletzt waren die Bergischen häufiger nah dran. In der vorigen Saison hieß es 24:26, davor 31:32. „Es war auch mein Gefühl, dass immer etwas möglich war bei der MT. Wir wollen unseren Lauf bestätigen“, meint Lukas Stutzke, der nach überstandenem Muskelfaserriss vorigen Sonntag beim 28:26 gegen Göppingen sein Comeback gab.

„Mir fehlte schon noch der Rhythmus, und in der Abwehr lief noch nicht alles rund“, erläutert der Rückraum-Rechtshänder. „Außerdem habe ich körperlich etwas abgebaut, weil ich während der Verletzungsphase auch noch krank war. Aber ich kämpfe mich nun wieder heran.“ In Kassel wird er genauso wieder auf dem Feld stehen wie Ladefoged, der mit einer Fußverletzung nicht durchtrainieren konnte.

Das Ziel ist klar: „Wir wollen natürlich bei der MT Melsungen gewinnen“, betont Trainer Jamal Naji. „Auch wenn die Qualität des Gegners sehr hoch ist.“ Dieser Umstand gilt letztlich für alle Kontrahenten im Dezember. Es folgen ein Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt und weitere Auswärtspartien in Leipzig, Hannover sowie im Pokal-Achtelfinale gegen Magdeburg. „Wenn wir mit null Punkten da raus gehen, wären wir auf keinen Fall zufrieden“, stellt Naji klar – das gelte unabhängig von den eigenen Leistungen. So spricht Föste zwar davon, dass sich gewisse Dinge im BHC-Team noch einspielen müssen und man am Sonntag befreit aufspielen könne, analysiert aber auch: „Die Liga gibt einem nicht die Zeit, in Ruhe etwas reifen zu lassen. Man muss zwischendurch auch einmal punkten.“

7:1-Zähler wie im November werden es diesen Monat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht werden, doch Chancen rechnen sich die Löwen schon am Sonntag aus. „Wir sind selbstbewusst und haben Schlüsselspieler in sehr guter Form. Wenn uns Melsungen etwas anbietet, müssen wir zuschlagen“, fordert Jamal Naji.

Die MT hat sich zuletzt ebenfalls in guter Verfassung präsentiert. Zwar setzte es in Leipzig ein etwas überraschendes 33:40, aber in den sechs Partien zuvor holten die Nordhessen 11:1-Punkte inklusive eines Unentschiedens gegen Flensburg. Auch ohne die verletzten Nationalspieler Julius Kühn und Timo Kastening ist die Mannschaft stark besetzt. Linkshänder Kai Häfner ist über jeden Zweifel erhaben, der neue Spielmacher Agustin Casado ist voll eingeschlagen. Etat-Torhüter Nebojsa Simic bringt es auf eine Fangquote von 36,28 Prozent. „Und sie haben in Gleb Kalarash einen Spieler, der die Abwehr von Woche zu Woche besser macht“, betont Naji.

Personal: Tim Nothdurft und Simen Schönningsen fallen weiterhin verletzt aus.

Bilanz: Von 18 Bundesligaspielen gegen Melsungen verlor der BHC 16. Zu Hause gab es einen Sieg und ein Remis.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare