Handball

BHC bleibt Siebter, West-Clubs starten gut

Max Darj (r.) trifft mit seinem BHC am Donnerstag auch auf Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek. Hinspiel: 32:27 für den THW. Foto: Christian Beier
+
Max Darj (r.) trifft mit seinem BHC am Donnerstag auch auf Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek. Hinspiel: 32:27 für den THW.

Bezüglich Corona gab es im Team von Sebastian Hinze etwas Entwarnung: Nur noch drei Mann von vorher fünf wurden positiv getestet.

Trotz des in der zweiten Halbzeit souverän herausgespielten 35:29-Sieges bei der durch Quarantäne-Maßnahmen arg geschwächten TSV Hannover-Burgdorf war Bundesligist THW Kiel nicht immer auf der Höhe. So geriet man zum Ärger von Trainer Filip Jicha zunächst mit drei Toren in Rückstand, auch zur Pause stand es nur 16:16. Danach drehten die Zebras auf – und freuen sich mit Sportchef Viktor Szilagyi sowie den Kreisläufern Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek nun auf ihren Ex-Club, den Bergischen HC. Am Donnerstag sind die Löwen zu Gast, was Kiels Nationalspieler Steffen Weinhold angesichts der bisherigen Terminhetze bei Sky besonders zur Kenntnis nahm: „Fünf Tage bis zum nächsten Spiel, das ist der Wahnsinn.“

Der BHC blieb nach den Partien des Wochenendes auf dem siebten Platz und konnte sich auch noch den zweiten Gegner der kommenden Woche anschauen – die SG Flensburg, am Sonntag Gastgeber, ließ dem SC DHfK Leipzig beim 29:23 (13:8) keine Chance. Bezüglich Corona gab es im Team von Sebastian Hinze etwas Entwarnung: Nur noch drei Mann von vorher fünf wurden positiv getestet.

Im Abstiegskampf der 1. Liga hat das Quartett aus Coburg, Ludwigshafen, Essen und Nordhorn-Lingen weiterhin schlechte Karten. Ihnen droht die Zweitklassigkeit, die zwei Clubs aus Westdeutschland erreichen wollen. Der erste Schritt ist getan, HSG Krefeld Eagles und Eintracht Hagen gewannen ihre Auftakt-Prüfungen in der Aufstiegsrunde.

Krefeld mit seinem aus Solingen stammenden Sportlichen Leiter Stefan Nippes rang die HSG Hanau mit 27:26 (12:17) nieder. In der 54. Minute sah es bei einem 23:25-Rückstand und einer von Trainer Maik Pallach verursachten Zeitstrafe düster aus. Aber es reichte noch zum Sieg, an dem auch Moritz Barwitzki (früher BHC) mit fünf Toren großen Anteil besaß. Deutlicher ging es in der Begegnung von Hagen zu, das beim 32:26 (15:10) gegen den VfL Potsdam die Kontrolle besaß. Der Solinger Kreisläufer Julian Renninger steuerte einen Treffer bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare