Handball

Bergischer HC will die nächste Serie halten

Auf Noah Beyer war vor allem in der Schlussphase des Auftaktspiels bei GWD Minden Verlass. Der Linksaußen vollstreckte gegen Klasse-Keeper Malte Semisch unter Druck souverän und zum Teil sehr sehenswert.
+
Auf Noah Beyer war vor allem in der Schlussphase des Auftaktspiels bei GWD Minden Verlass. Der Linksaußen vollstreckte gegen Klasse-Keeper Malte Semisch unter Druck souverän und zum Teil sehr sehenswert.

Handball-Bundesliga: Nach dem Auftakterfolg in Minden empfangen die Löwen die TSV Hannover in der Klingenhalle.

Von Thomas Rademacher

Den ersten Meilenstein hat der Bergische HC durch den 28:25 (15:14)-Erfolg bei GWD Minden gesetzt. Jamal Naji hat seine Pflichtspiel-Premiere als BHC-Coach erfolgreich gestaltet, die Mannschaft bewiesen, dass sie auch unter Druck in der auf vielen Positionen neuen Besetzung funktionieren kann. „Es war die bestandene Feuertaufe“, sagt Geschäftsführer Jörg Föste, der für Mittwochabend ein Duell auf Augenhöhe voraussagt. Denn die Show in der Handball-Bundesliga geht direkt weiter. In der Englischen Woche ist die TSV Hannover-Burgdorf um 19.05 Uhr in der Klingenhalle zu Gast.

Hannover sei noch einmal ein Level über Minden, bestätigt Cheftrainer Naji. „Und die Mannschaft ist auch stärker besetzt als voriges Jahr.“ In Uladsislau Kulesch und Branko Vujovic haben sich die Niedersachsen extrem gut im Rückraum verstärkt. „Gerade Kulesch ist eine Waffe, da er im Notfall auch aus zehn Metern abschließen kann“, sagt Jörg Föste über den 2,06 Meter großen Rückraum-Rechtshänder. Doch das sei nicht alles: „Neu dabei ist auch Marian Michalczik, dazu hat Veit Mävers einen Riesensprung nach vorne gemacht“, betont Naji.

Mit Blick auf die Saison prognostizierte Co-Trainer Peer Pütz, dass Hannover für große Überraschungen gut ist, stellte aber angesichts des Spiels gegen den BHC klar: „Das kann später kommen.“ Naji sieht es grundsätzlich ähnlich: „Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Peer Hannover genannt hat. Mit dem Team ist zu rechnen.“ Trotzdem rechnet sich der Coach am Mittwoch gute Chancen aus.

„Wir müssen im Angriff natürlich die Fehler abstellen“, fordert der 36-Jährige. „16 technische Fehler haben wir mindestens produziert. Fünf bis sieben wären akzeptabel gewesen. Das müssen wir verbessern.“ Zugute kommt den Löwen, dass die Hannoveraner Verteidigung der Mindener ähnelt. „Beide agieren mit offensiven Halbverteidigern. Dagegen haben wir zwar bei GWD nicht gut ausgesehen, aber wir haben uns darauf immerhin schon vorbereitet.“ Sollte eine Steigerung gelingen, ist Naji zuversichtlich, denn nach ausgiebiger Analyse hat er die Abwehrleistung sogar noch einmal aufgewertet. „Ursprünglich dachte ich, wir haben 45 Minuten gut verteidigt. Aber das war doch noch länger. In dem Bereich können wir wirklich zufrieden sein.“

Mit dem Ergebnis freilich sowieso, zumal der BHC eine bemerkenswerte Serie fortgesetzt hat. Seit dem Wiederaufstieg gewann die Mannschaft alle Bundesliga-Auftaktspiele. Noch länger hält die Heimserie gegen Hannover. Die letzten sechs Partien im Bergischen Land gingen an die Löwen. Föste: „Es wäre schön, wenn wir diesen Trend vor hoffentlich frenetischem Publikum fortsetzen können.“

Sollte den Hannoveranern, bei denen der ehemalige Bundestrainer Christian Prokop an der Seitenlinie steht, tatsächlich eine so starke Saison bevorstehen, könnte ein Duell am zweiten Spieltag aus BHC-Sicht gelegen kommen. So hat die TSV zwar am ersten Spieltag den SC DHfK Leipzig mit 25:22 (15:10) geschlagen, doch Kulesch hat zum Beispiel noch nicht geglänzt. Stattdessen war Maximilian Gerbl mit sieben Toren erfolgreichster TSV-Schütze. Der ein halbes Jahr beim BHC aktive Renars Uscins traf doppelt.

Individuell Luft nach oben hat auch der BHC. Ein Beispiel: Djibril M'Bengue übernahm viel Verantwortung und deckte gut, im Angriff aber war seine Ausbeute mit zwei Toren bei fünf Versuchen noch ausbaufähig. So bringt Torhüter Christopher Rudeck die BHC-Stimmung gut auf den Punkt: „Offensiv müssen wir uns steigern, aber wenn wir so decken wie in Minden, haben wir immer eine Chance auf Punkte.“

Personal: Fabian Gutbrod und Csaba Szücs fehlen weiter. Der Rest spielt.

Bilanz: Ausgeglichen geht es zwischen dem BHC und Hannover zu: je acht Siege und Niederlagen sowie zwei Unentschieden.

Tickets: bhc06.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Analyse: Bergischer HC lässt die Konstanz völlig vermissen
Analyse: Bergischer HC lässt die Konstanz völlig vermissen
Analyse: Bergischer HC lässt die Konstanz völlig vermissen
BHC: Schmiso lobt den Hexenkessel
BHC: Schmiso lobt den Hexenkessel
BHC: Schmiso lobt den Hexenkessel

Kommentare