Mein Blick auf die Woche im Sport

Bergische Arena: Ein wenig Geduld wäre schön

tom
+
thomas.rademacher@solinger-tageblatt.de

ST-Sportredakteur Thomas Rademacher beleuchtet die Situationen rund um die Eishalle an der Birkerstraße sowie die Arena Bergisch Land.

Die vergangenen Tage und Wochen waren äußerst erfreulich in Bezug auf die Erhaltung des Solinger Eissports. Die Stadt kauft die Halle an der Birkerstraße zurück, wodurch die Zukunft mehr oder weniger gesichert ist – Energiekrise und Erneuerung der Steuerungsanlage einmal außen vor. Angesichts der Tatsache, dass der Erhalt von Kunstlauf und Eishockey in der Klingenstadt zwischenzeitlich tatsächlich auf wackeligen Füßen gestanden hatte, ist diese Entwicklung nur zu begrüßen. Die Eishalle ist zudem im Bergischen Land ein Alleinstellungsmerkmal und kann – bei guter Vermarktung – ein Anreiz sein, Menschen aus der Umgebung nach Solingen zu bringen. Um eben einfach einmal auf Schlittschuhen zu laufen.

Ähnliches kann in viel größerem Rahmen die Arena Bergisch Land bewirken. Das in der Prüfung befindliche Großprojekt am Weyersberg hat das Potenzial, Solingen mit einem echten Mehrwert auszustatten. Völlig unabhängig von Handball-Bundesligist Bergischer HC übrigens. Laut sind aber andere Stimmen. Die der Zweifler. Es kommen die in Solingen fast schon üblichen Anmerkungen ohne Selbstvertrauen, also sinngemäß: Hier wird das nie was, die Konkurrenz der umliegenden Städte ist zu groß.

Es ist traurig, dass der Eindruck entsteht, Risiken würden gerne gesehen, Chancen hingegen kaum. Ärgerlich wird es sogar, wenn diejenigen, die an einen Mehrwert und eine spürbare Aufwertung der Stadt glauben, als Traumtänzer oder wahlweise Größenwahnsinnige abgetan werden. Aber gut, man muss damit wohl leben.

Hinzu kommt nun, dass das „Bündnis lebenswerter Weyersberg“, dem sich mehrere Gruppen inklusive „Solingen gehört uns“ sowie „Fridays for Future“ angeschlossen haben, eine große Unterschriftenaktion gegen die Arena gestartet hat. Argumente dagegen zählt das Bündnis en masse auf. Ob diese so stimmen, wurde aber noch gar nicht geprüft. Denn: Der Rat hat im Februar nicht beschlossen, die Arena zu bauen, sondern dies unter Berücksichtigung aller Detailfragen zu prüfen – inklusive Sinnhaftigkeit, möglichem Erhalt der Klingenhalle oder Ersatzbau, Parkkonzept und vielem mehr. Ja, dies kostet auch Geld. Das darf man kritisieren, wenn man will. Sich vorab mit Blick auf drohende Problematiken partout gegen das Projekt zu stellen, ohne Ergebnisse und eventuelle Lösungen abzuwarten, ist als Meinung natürlich zu akzeptieren. Damit aber andere zur Unterschrift zu bewegen, ist ungeduldig und irreführend.

TOP Schach: Luisa Bashylina ist U16-Europameisterin.

FLOP Baseball: Zum Leidwesen der Solingen Alligators scheinen die Gegner in der NRW-Liga zu glauben, die Einhaltung des Spielplans geschehe auf freiwilliger Basis.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC gewinnt mit siebtem Feldspieler
BHC gewinnt mit siebtem Feldspieler
BHC gewinnt mit siebtem Feldspieler
Internationales MTB-Rennen ist zurück am Halfeshof
Internationales MTB-Rennen ist zurück am Halfeshof
Internationales MTB-Rennen ist zurück am Halfeshof
Paladins-Fans zelebrieren Premiere
Paladins-Fans zelebrieren Premiere
Paladins-Fans zelebrieren Premiere
Ragnar Johannsson kennt bereits seine Grenze
Ragnar Johannsson kennt bereits seine Grenze
Ragnar Johannsson kennt bereits seine Grenze

Kommentare