ST-Fußball-Tipp

Benjamin Uhlenbrock hat mit der Union einen Lauf

Tipp
+
Tipp

Luca Mangia verteidigt seinen Titel diesmal gegen seinen ehemaligen Trainer.

Von Moritz Jonas

Luca Mangia tritt in dieser Woche bereits zum vierten Mal beim ST-Tippspiel an. In der Kreisliga A hat er dazu in Diensten des SV Solingen II nicht die Chance – er ist aufgrund einer Roten Karte noch gesperrt. Beim Tippen trifft Mangia nun auf seinen ehemaligen Trainer Benjamin Uhlenbrock. Dieser befindet sich aktuell mit dem BSC Union Solingen im Aufstiegsrennen der Kreisliga B.

Zuletzt gab es für ihn und den BSC neun Siege in Serie. „Aktuell kann man, so glaube ich, sagen, dass wir einen kleinen Lauf haben“, sagt Uhlenbrock. In der vergangenen Spielzeit schloss die Union noch auf Platz neun der Aufstiegsrunde der Kreisliga B ab. Seitdem Uhlenbrock das Traineramt bei der Union übernommen hat, läuft es wieder für die Blau-Gelben. „Wir haben einen Kader, der sich stetig weiterentwickelt und zu einer Einheit geworden ist“, findet der Coach.

„Ich bin total gerne Teil dieses Neuaufbaus.“

Benjamin Uhlenbrock, BSC Union

Bevor er das Traineramt am Brabant antrat, war Uhlenbrock für die zweite Mannschaft des GSV Langenfeld tätig. Dort strich er aber aufgrund von Perspektivlosigkeit im März die Segel. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass Uhlenbrock am Ende der Saison bei der Zweitvertretung des GSV ohnehin aufhören würde. „Die ersten Gespräche mit Michael Breuer über das Amt bei der Union liefen bereits im Dezember“, erklärt der C-Lizenz-Inhaber. Somit hatte er ein halbes Jahr Zeit, um an der Mannschaft für diese Saison zu basteln. Das sei ein durchaus wichtiger Faktor für den aktuellen Erfolg, erklärt der Familienvater.

Für Uhlenbrock ist der BSC nicht die erste Trainerstation in Solingen. Seine ersten Spuren in der Klingenstadt hinterließ er 2015 als Co-Trainer bei der Britannia unter der Leitung seines Cousins und Ex-Profis Daniel Cartus, von dem er dann später auch das Amt des Cheftrainers übernahm. Nach zwei Jahren trat er aufgrund von ausbleibenden Erfolgen zurück. Wenig später heuerte er beim 1.FC Solingen an. Nach dem Klassenerhalt im ersten Jahr coachte er die Schaberger anschließend zu einem dritten Platz und verpasste nur knapp den Sprung in die Bezirksliga. In seiner dritten Spielzeit kam es nach seiner Aussage zu Ungereimtheiten mit dem Vorstand, woraufhin das Kapitel beim 1.FC beendet wurde.

Nun möchte er dem Stadtrivalen dabei helfen, sich neu zu formieren. „Ich bin total gerne Teil dieses Neuaufbaus“, betont Uhlenbrock. Der Aufstieg sei in diesem Jahr allerdings noch keine Pflicht, auch wenn man alles dafür tun werde, ihn möglich zu machen, betont der Coach, der sich mit seinem Team derzeit einen Dreikampf gegen den SC Leichlingen und TuS Quettingen um die Tabellenspitze liefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weyersberg-Duo vor der Krönung
Weyersberg-Duo vor der Krönung
Weyersberg-Duo vor der Krönung
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
ECB tritt im Rheinenergie-Stadion an
ECB tritt im Rheinenergie-Stadion an
ECB tritt im Rheinenergie-Stadion an

Kommentare