Handball

Beendigung fast aller Nachwuchsligen

Ronja Süß und die B-Mädchen des BHC dürfen wie die meisten Nachwuchshandballer seit drei Monaten nicht mehr in die Halle. Foto: Moritz Alex
+
Ronja Süß und die B-Mädchen des BHC dürfen wie die meisten Nachwuchshandballer seit drei Monaten nicht mehr in die Halle.

BHC und HSV hadern.

Von Jürgen König und Thomas Rademacher

Seit Anfang November darf der Solinger Handball-Nachwuchs bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr in die Halle. Wann dies wieder möglich ist, bleibt offen. Fest steht allerdings, dass die wenigsten zeitnah wieder in einen geregelten Spielbetrieb einsteigen werden. Alle Regionalligen wurden ohne Wertung für beendet erklärt – Gleiches gilt für die Spielklassen darunter, die im Handballverband Niederrhein sowie dem Bergischen Handballkreis ausgetragen werden.

„Es ist ein verlorenes Jahr. Anders lässt sich das nicht bezeichnen“, sagt Christoph Rath, Nachwuchskoordinator des Bergischen HC. „Keiner weiß, wie die Lehrinhalte aufgeholt werden sollen. Das ist aus sportlicher Sicht ganz bitter für alle Beteiligten.“ Im Raum steht derzeit die Option, alle Spieler im gleichen Jugendjahrgang zu belassen, so dass zum Beispiel die B-Jugend wie in dieser Saison auch in der kommenden für Handballer bis zum Jahrgang 2004 geöffnet wäre. „In der Pandemie-Lage finde ich die Lösung gar nicht so schlecht“, sagt Rath.

Aktuell haben die meisten Jugendspieler des BHC seit drei Monaten nicht trainiert. „Eine Ausnahme gilt nur für unsere Kaderathleten der B-Jugend“, erklärt der Nachwuchskoordinator. Der 2004er-Jahrgang ist es auch, der eventuell doch noch mal antreten darf. Denn eine Deutsche Meisterschaft soll ausgetragen werden. „Um das Ticket werden wir uns bei den Mädchen und Jungs bewerben“, sagt Rath. „Unter allen Interessenten sollen die beiden Startplätze im April ausgespielt werden. Die DM beginnt planmäßig im Mai.“

Dasselbe erwägt auch der HSV Solingen-Gräfrath, der insbesondere bei den B-Mädchen sehr ambitioniert ist. Trotzdem hat sich in dem Club der totale Frust ob des Abbruchs, aber auch angesichts der generellen Situation, eingestellt. „Es wurde und wird für Spielerinnen, Spieler und Trainer einfach keine Perspektive geboten“, kritisiert Stefan Bögel unter anderem den späten Beginn am Nordrhein Ende September. Da hatten die Zweitliga-Frauen, deren Geschicke Bögel als Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH leitet, schon etliche Begegnungen absolviert und befinden sich trotz EM-Pause bereits in der Rückrunde.

„Man hat sich treiben lassen. Von daher ist das, was jetzt passiert, eigentlich logisch“, sagt Bögel aufgrund der wenigen stattgefundenen Jugend-Partien und der fehlenden Chance, die Saison bis zum ordentlichen Abschluss Ende März durchzuführen. „Gerade die abschließenden Jahre sind im Jugendhandball sehr wichtig, das schmerzt“, spricht Bögel von einer leichtfertig zustande gekommenen Absage. Und beklagt, dass man beispielsweise den vorigen Sommer nicht für Turniere genutzt habe.

Im schlimmsten Fall drohe der Verlust von Nachwuchs, wenngleich der HSV diesen Trend derzeit noch nicht verspürt. „Großer Mist“ bleibe es – erst recht, wenn die Hallen über Mitte Februar hinaus geschlossen blieben. Das sieht Rath ähnlich: „Auch wenn es keinen Ligabetrieb mehr gibt, müssen wir unbedingt spielen – dann eben auf freundschaftlicher Basis. Dafür müssen wir natürlich erst einmal in die Halle.“ Nach einer so langen Pause beträgt die Vorbereitungszeit auf einen Wettkampf mindestens vier Wochen. Das gilt auch für die A-Jugend-Bundesliga, die noch nicht abgesetzt wurde – und in der der BHC-Nachwuchs aktiv ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
Spielplan: BHC startet in Lübbecke
Spielplan: BHC startet in Lübbecke
Spielplan: BHC startet in Lübbecke
Paladins gehen in Berlin unter
Paladins gehen in Berlin unter
Paladins gehen in Berlin unter

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare