Marathon

Altersklassen-WM: Heidi Böttcher setzt noch einen drauf

Grund zum Strahlen hatte Heidi Böttcher in London reichlich. Die 53-Jährige sammelte weitere tolle Erfahrungen. Foto: Böttcher
+
Grund zum Strahlen hatte Heidi Böttcher in London reichlich. Die 53-Jährige sammelte weitere tolle Erfahrungen.

Tolles London-Erlebnis für gebürtige Solingerin.

Sie verfügt über die geballte Marathon-Erfahrung. Heidi Böttcher (geborene Altgeld) hat 1992 in Frankfurt erstmals die 42,195 Kilometer gemeistert und es dabei längst nicht belassen. Im Gegenteil: 2014 vollendete sie durch die erfolgreiche Teilnahme am Two-Oceans-Marathon im südafrikanischen Kapstadt das Kunststück, die Distanz auf fünf Kontinenten gelaufen zu sein. Zuvor hatte die gebürtige Solingerin unter anderem auch schon in New York, Hongkong, Gold Coast (Australien) und Florenz das Ziel erreicht.

Doch das, was Böttcher vor wenigen Tagen in London erlebte, stellte das zuvor Gesehene in den Schatten. „So eine Stimmung habe ich noch nie erlebt“, schwärmt die Ausdauersportlerin von ihrer Teilnahme an der erstmals ausgetragenen Altersklassen-Weltmeisterschaft, die in den diesjährigen Marathon in Englands Hauptstadt eingebettet worden war. Qualifiziert hatte sie sich dafür bereits vor der Pandemie durch zwei erfolgreiche Marathons innerhalb eines Jahres, coronabedingt wurde die WM dann aber verschoben.

Zusammen mit rund 40 000 Läuferinnen und Läufern – nur ein Teil davon kämpfte in den verschiedenen Altersklassen um eine WM-Platzierung – ging Böttcher an den Start und kam in den Genuss, einige Sehenswürdigkeiten zu passieren. Die Strecke führte entlang der Tower Bridge, des Big Ben, Westminster Abbey und schließlich auch vorbei am Buckingham Palace. Was die 53-Jährige aber noch mehr begeisterte, war die Atmosphäre. „Da waren unglaublich viele begeisterte Menschen, Bands und DJs“, berichtet Böttcher, die davon beflügelt nach 3:22 Stunden das Ziel erreichte. „Die letzten sieben Kilometer waren aber doch sehr anstrengend.“

Auf diesen spürte sie die Unterstützung aus Nah und Fern. Ehemann Frank Böttcher und ihre beste Freundin Iris Schneider, die extra aus Hamburg angereist war, motivierten Heidi Böttcher vor Ort. Von zu Hause aus fieberten ihre Eltern, Kinder und Freunde mit. Sie alle waren stolz auf das, was die Solingerin in London schaffte. Sie erreichte in der AK 50-54 WM-Platz 32 (von 302 Teilnehmerinnen), unter allen 14 404 Läuferinnen der Veranstaltung Platz 623 und war in der Gesamtwertung schneller als knapp 35 350 Starterinnen und Starter.

Doch noch immer hat Böttcher nicht genug: „Ich möchte mich auch für die nächste AK-WM in 2022 qualifizieren.“ Dafür sind schon weitere Marathons geplant, unter anderem mit ihrer Tochter Lisa Hungerbach, die dem Ausdauersport ebenso bereits verfallen ist. Die 20-Jährige nahm am vergangenen Wochenende am Marathon in Amsterdam teil und lief in 3:24,57 Stunden als 95. aller Frauen (6607) ins Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

TSV-Frauen eine Runde weiter
TSV-Frauen eine Runde weiter
TSV putzt jetzt richtig
TSV putzt jetzt richtig
TSV putzt jetzt richtig
VfB II setzt auf geballte Routine
VfB II setzt auf geballte Routine
VfB II setzt auf geballte Routine
Absalon erlebt Kuriosum
Absalon erlebt Kuriosum
Absalon erlebt Kuriosum

Kommentare