American Football

48:0 – Paladins fegen über die Giants hinweg

Ließ sich von den Giants nicht stoppen: Daniel Rennich machte ohne Ende Meter und ein überragendes Spiel. Foto: Daniela Tobias
+
Ließ sich von den Giants nicht stoppen: Daniel Rennich machte ohne Ende Meter und ein überragendes Spiel.

Regionalligist übernimmt nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung. Zum Erfolg trägt jeder im Team seinen Teil bei.

Von Fabian Herzog

Was war das für ein Auftakt für die Solingen Paladins! Gegen Aufsteiger Dortmund Giants brannte der Regionalligist ein wahres Feuerwerk ab, ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance und fegte diesen vor rund begeisterten 600 Zuschauern aus dem Walder Stadion. Der – wenn auch nicht überzubewertende – Lohn: Nach dem ersten Spieltag haben die Paladins Platz eins in der Tabelle eingenommen.

Bis in die Haarspitzen motiviert drückten die Solinger der Partie von der ersten Sekunde an ihren Stempel auf und ließen keinen Zweifel daran aufkommen, wer die ersten Punkte der Saison einfahren würde. „Ich hätte an diesem Tag nicht gerne gegen die Paladins gespielt“, gab Cevin Conrad zu. Der Trainer – zum Glück für ihn seit dieser Spielzeit Headcoach in Solingen – hatte einen „beeindruckenden Auftritt“ seiner Mannschaft gesehen. „Das war fast perfekt.“

Hausherren setzen direkt im ersten Angriff ein Zeichen

Ob Offense oder Defense, Special-Teams oder Coaching-Crew – alle trugen zum Traumstart gegen einen bemitleidenswerten Gegner bei. Dieser bekam direkt im ersten Angriff die Paladins-Power zu spüren und musste speziell vor dem Laufspiel der Gastgeber kapitulieren. „Wir waren gut vorbereitet und haben das Spiel von Anfang an dominiert“, stellte Conrad hochzufrieden fest.

Vor allem Daniel Rennich bereitete dem Aufsteiger immer wieder Probleme. Der wuchtige Runningback tankte sich Mal für Mal unnachahmlich durch und schaffte eine Menge Raumgewinn. „Er hat das super gemacht“, schwärmte sein Coach, der in diesem Zusammenhang aber auch der Offenseline ein großes Lob aussprach: „So, wie die zusammengearbeitet hat – das war wie Musik.“

Defense lässt nicht einen Punkt der Dortmunder zu

Extrem stabil präsentierte sich auch die Defensive. Magnus Westhoven, Felix Thomaßen und Co. ließen die Giants verzweifeln und gönnten diesen nicht einen Punkt. Conrad fand: „Davor kann ich nur den Hut ziehen. Das war wie eine Stahlwand.“

Auf der anderen Seite brachen die Solinger immer wieder durch und erzielten sieben blitzsaubere Touchdowns. Dreimal in Person von Marvin Leimküller und jeweils einmal durch Dennis Odenhoven (Return-TD), Patrick Poetsch, Giuliano Schürrer (Defensive-TD) und Daniel Rennich. Letzterer verwandelte auch sechs der sieben möglichen Extrapunkte sicher.

Zwei der Paladins-Scorer musste man so nicht unbedingt auf dem Zettel haben. Schürrer hatte seine aktive Football-Zeit eigentlich im Herbst 2016 altersbedingt beendet. „Aber ihn hat es so sehr in den Fingern gejuckt, dass er noch eine Saison dranhängt“, berichtete Teamkollege Leimküller.

Und Poetsch ist quasi ein Last-Minute-Neuzugang der Solinger. „Das Team hat mich super aufgenommen“, sagte der gebürtige Remscheider, der mehrere Jahre für den Amboss, in den USA und in der 1. Liga in Österreich gespielt hat. Nach seiner Rückkehr ins Bergische Land suchte er für die 2017er-Saison ein neues Team. „Ich habe mir auch den Amboss angeschaut und die Entscheidung nicht leicht gemacht“, erklärte der Runningback, der zugab, auch wegen Cevin Conrad zu den Paladins gewechselt zu sein. „Er ist ein super Coach, dem ich vertraue.“

Dieses Vertrauen zahlte Patrick Poetsch nun schon zurück. Und trug zum Traumstart seines neuen Teams bei.

PALADINS-FRAUEN

2. BUNDESLIGA Der Start der Solingerinnen ins erste Zweitliga-Jahr der Vereinsgeschichte verlief im Grunde genau umgekehrt zum Spiel der Herren. Gegen die Wuppertal Greyhounds blieben sie ohne Chance und unterlagen dem bergischen Rivalen mit 0:53 (0:41). „Da kam einiges zusammen“, berichtete Teamsprecherin Sabrina Kesseler von einem starken Gegner und weiteren Verletzungen während des Spiels im eh schon geschwächten Kader der Paladins Ladies. Diese haben nun bis zum 7. Mai Zeit zur Regeneration. Dann wartet das Auswärtsspiel in Bielefeld auf sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Diverse Spiele fallen aus
Diverse Spiele fallen aus
Diverse Spiele fallen aus
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
TSV etabliert Kirchhoff als Sportlichen Leiter
TSV etabliert Kirchhoff als Sportlichen Leiter
TSV etabliert Kirchhoff als Sportlichen Leiter

Kommentare