Fußball

120 Prozent gegen den Spitzenreiter gefordert

Davide Mangia (r.) ist nach seinem Wechsel vom VfB Solingen, einem der Vorgängervereine des SV, zu Wald 03 inzwischen bei seinem neuen Team angekommen. Zuletzt schraubte er seine Saisonbilanz zügig auf sieben Treffer hinauf.
+
Davide Mangia (r.) ist nach seinem Wechsel vom VfB Solingen, einem der Vorgängervereine des SV, zu Wald 03 inzwischen bei seinem neuen Team angekommen. Zuletzt schraubte er seine Saisonbilanz zügig auf sieben Treffer hinauf.

Landesligist DV und die Bezirksligisten Wald 03, TSV, SV und BV Gräfrath starten in den Winter-Endspurt.

Von Moritz Jonas

Nach einer einwöchigen Pause geht es für die klassenhöchsten Solinger Fußballteams in den Endspurt bis zum Winter. Diesen wollen die Mannschaften aus der Klingenstadt freilich möglichst positiv gestalten, um mit der bestmöglichen Ausgangslage ins neue Jahr zu starten.

Landesliga: DV Solingen – VfB Frohnhausen (Sonntag, 15.30 Uhr, Weyersberg). Vor der Pause präsentierte sich Ditib-Vatanspor in ausgezeichneter Form. Inzwischen trennen die Weyersberger nur noch vier Punkte von Spitzenreiter Frintrop. Sportdirektor Vedat Atalay glaubt allerdings nicht, dass diese Zwangspause dem aktuellen Lauf schaden könne – ganz im Gegenteil: „Die Spieler konnten sich endlich ein bisschen ausruhen und Zeit mit der Familie verbringen“, meint Atalay. Auch den Kader hat Trainer Engin Kizilarslan wieder nahezu vollständig beisammen, nur die gesperrten Kaan Uysal und Tayfun Uzunlar fehlen weiterhin. Mit dieser neuen Energie möchte die Mannschaft nun die letzten drei Spiele vor der Winterpause angehen: „Unser Ziel ist es, bis dahin ungeschlagen zu bleiben.“ Dafür müsse aber auch gegen Frohnhausen wieder das volle Potenzial abgerufen werden, so Atalay weiter.

Davide brennt und ist extrem wichtig für uns.

Fabian Springob, 03-Trainer

Bezirksliga: 1. Spvg. Wald 03 – SSV Bergisch Born (Sonntag, 15.30 Uhr, Carl-Ruß-Straße). Ähnlich erfolgreich möchte auch die Sportvereinigung ihr Restprogramm gestalten. Am Wochenende wartet aber mit Tabellenführer Bergisch Born der potenziell schwerste Gegner auf die Walder. Mit einem Sieg könnten sie den Abstand auf die Remscheider auf einen Punkt verkürzen. Für 03-Trainer Fabian Springob ist diese Begegnung jedoch nicht wichtiger als die anderen Spiele: „Uns ist natürlich klar, dass wir dieses Match nicht verlieren dürfen. Wenn du aufsteigen willst, solltest du aber sowieso die meisten deiner Spiele erfolgreich gestalten, egal wer der Gegner ist.“

Der Coach weiß um die besonders hohe Qualität des Kontrahenten: „Es wird sicher ein offener Schlagabtausch.“ Deshalb werde er auch nur auf Fußballer setzen, die 120 Prozent geben, verkündet Springob. Besonders heiß ist aktuell Goalgetter Davide Mangia – in den vergangenen zwei Spielen erzielte er drei Treffer: „Davide brennt und ist extrem wichtig für uns“, lobt Springob. Auf die Tore seines Stürmers wird es auch am Sonntag wieder ankommen.

SSV Berghausen – SV Solingen (Sonntag, 15.30 Uhr, Baumberger Straße). Nach dem jüngsten 6:2-Erfolg über die Zweitvertretung der Spfr. Baumberg zeigte sich SV-Trainer Erdim Soysal nicht sonderlich glücklich mit der spielfreien Woche: „Dann ist man eigentlich heiß auf das nächste Duell.“ Am Bavert wurde aber versucht, die Zeit so sinnvoll wie möglich zu nutzen. Ein Testspiel gegen Ditib-Vatanspor II konnte dank Toren von Nils Freitag und Samet Yücel mit 2:0 für sich entschieden werden. Nun wartet mit dem Tabellenvorletzten Berghausen eine vermeintlich leichte Aufgabe. Soysal lässt sich von der Lage der Langenfelder aber nicht täuschen: „Gerade jetzt mit dem neuen Trainer wird es ein harter Brocken, vor dem wir schon seit einer Woche warnen.“

TSV Solingen – HSV Langenfeld (Sonntag, 15.30 Uhr, Höher Heide). Auch beim TSV wurde die vergangene Woche produktiv gestaltet. Neben einem Mannschaftsabend gab es ein beachtliches 2:2 im Testspiel gegen Oberligist TuRU Düsseldorf. Lange lagen die Aufderhöher durch Tore von Max Zäh und Eric Schürg in Führung, bevor es in der letzten Spielminute doch noch den Ausgleich gab. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis“, sagt TSV-Trainer Nils Esslinger. Diesen Schwung solle seine Mannschaft nun mit in die anstehende Liga-Partie gegen den HSV nehmen: „In den Spielen gegen Langenfeld geht es immer heiß her, da freue ich mich sehr drauf“, meint Esslinger.

SC Ayyildiz Remscheid – BV Gräfrath (Sonntag, 15.15 Uhr, Honsberg). Beim BVG wurde die Zeit genutzt, um die Wunden nach den zwei jüngsten Derby-Niederlagen zu lecken. „Wir wollten aber auch das richtige Spielsystem für uns finden“, erklärt Trainer Sascha Schulz. Nicht mehr Teil dieses Systems sein werden Felix Tessmer, Christoph Birkendahl und Jannik Feher. Gründe für die vorzeitige Trennung wollte Schulz nicht nennen. Aber auch ohne das Trio ist die Marschrichtung klar: „Wir wollen zwei Siege aus den letzten drei Spielen des Jahres, um den Puffer zwischen uns und den Abstiegsplätzen so groß wie möglich werden zu lassen“, wird Schulz deutlich. Zumal es am Sonntag gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf geht.

Kreisliga A

Der 15. Spieltag in der Kreisliga A hält nur ein Solinger Derby bereit. Der SV Solingen II empfängt am Sonntag (13 Uhr) am Bavert die TG Burg. Beide Mannschaften sind immer noch nicht so recht in Schwung. Die SV-Zweite hat aus den jüngsten acht Spielen nur einen Sieg geholt, die Burger gewannen nach vier Niederlagen in Serie am vorigen Sonntag 1:0 in Opladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nikolaisens Block besiegelt die BHC-Premiere
Nikolaisens Block besiegelt die BHC-Premiere
Nikolaisens Block besiegelt die BHC-Premiere
98 Tage, 26 Punkte und viel Sicherheit später
98 Tage, 26 Punkte und viel Sicherheit später
98 Tage, 26 Punkte und viel Sicherheit später
WMTV-Frauen nur 30 Minuten stark
WMTV-Frauen nur 30 Minuten stark
Solinger Teams weiter im Tabellenkeller
Solinger Teams weiter im Tabellenkeller
Solinger Teams weiter im Tabellenkeller

Kommentare