Die Woche im Sport

03, Resvanis, die Oberliga – Mut und enorme Fallhöhe

juergen.koenig@solinger-tageblatt.de
+
juergen.koenig@solinger-tageblatt.de

Seit dem Sturz der „alten Union“ in die Niederungen des Amateurfußballs hat es zahlreiche Versuche gegeben, der Klingenstadt in des Deutschen beliebtester Sportart neue Vitalität zukommen zu lassen.

Es misslang stets gründlich, der permanente Landesliga-Abstiegskampf des VfB war schon das höchste der Gefühle – parallel dazu konnte die durchaus breit aufgestellte Nachwuchsarbeit selten für ansprechenden Spielbetrieb zumindest in der Niederrheinliga genutzt werden. Den guten Rahmenbedingungen mit umfänglicher, keineswegs selbstverständlicher Kunstrasen-Ausstattung zum Trotz scheiterten sämtliche Bemühungen, den Fußball einigermaßen auf das Niveau einer nicht gerade unbedeutenden Großstadt zu hieven. Auch, weil es zu viele Vereine gab und gibt.

Die Warnsignale scheinen inzwischen angekommen zu sein. So wurde der Aufstiegs–trend der Fusionsclubs Ditib/Vatanspor nur durch den abermaligen Corona-Abbruch ausgehebelt. Wie am Weyersberg soll es auch in Aufderhöhe und Höhscheid bergauf gehen. TSV sowie der frühere Sportring bauten gemeinsam ihre Potenz deutlich aus und legten kürzlich ein stimmiges Konzept vor, mit dem man zeitnah um die Landesliga spielen kann. Sogar an die Oberliga glaubte der beim VfB aus zeitlichen Gründen ausgeschiedene Sportliche Leiter René Kolfhaus, wäre die Fusion mit 03 Wirklichkeit geworden.

Die lautesten Töne kamen indes gerade von der Carl-Ruß-Straße, wo die traditionsreiche Sportvereinigung Wald 03 ein neues Gesicht präsentierte: Peter Resvanis, früherer Solinger Torwart mit jahrelanger erfolgreicher Funktionärstätigkeit bei Fortuna Köln. Klingen dessen Premieren-Aussagen im ST spontan doch abgehoben, so kann man beim Durchleuchten des Konzeptes nur zu einem Ergebnis kommen: professionell wie vielleicht noch nie zuvor bei den bisherigen letztlich untauglichen Attacken, höherklassig Fuß zu fassen. Vom Gesprächsangebot für alle Solinger Vereine über ein Leistungszentrum bis hin zu einer soliden finanziellen Basis und mehr sind es genau die Elemente, derer es bedarf, endlich in die Erfolgsspur zu kommen. Erst recht, wenn Kirchturmdenken passé ist.

03 und Peter Resvanis haben viel mehr Zuversicht und Mut als Scheu vor Herausforderungen, ansonsten könnte man als Bezirksligist kaum vollmundig davon sprechen, dass in der Oberliga keineswegs Schluss sein muss. Damit und mit Vollgas- statt Schritt-für-Schritt-Motto geben Verein und der 54-Jährige zugleich die Fallhöhe für ihr Unternehmen vor – sie ist enorm, zumal die fünfthöchste deutsche Spielklasse innerhalb von fünf Jahren Fakt sein soll. Für die nächste Zeit kündigte Resvanis gleichermaßen Personalien wie strukturelle Innovationen an, die den Erfolgsweg eines „1. FC Klingenstadt“ nicht zur Utopie werden lassen. Was auch für die Spielstätte gilt, denn mit Ausnahme von Sicherheitsspielen ist Oberliga-Fußball grundsätzlich auf jeder Solinger Sportstätte möglich. Jeder Versuch für einen besseren Fußball hier ist eine Chance – dieser erst recht.

TOP Immenser Aufwand: Paladins-Footballer ermöglichen durch Test-Marathon ein „echtes“ Training.

FLOP Saison-Aus im Fußball: Mittlerweile aufgrund des engen Zeitkorridors und der verharrenden Virus-Gefahr verständlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Historische WM mit Solinger Zutaten
Historische WM mit Solinger Zutaten
Historische WM mit Solinger Zutaten
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare