Geheimnis um Accessoire gelüftet

Warum Bono immer Sonnenbrillen trägt

Dublin - Der irische Rockstar Bono (54) ist für seine bunten Sonnenbrillen bekannt. Jetzt hat der Musiker von U2 erklärt warum.

Paul Hewson, wie der Sänger richtig heißt, hat das Geheimnis um sein berühmtes Accessoire geklüftet: Er leidet seit 20 Jahren an Grünem Star, einer Krankheit, bei dem der Sehnerv wegen zu hohen Augeninnendrucks geschädigt wird. Augen können dabei übermäßig empfindlich auf Licht reagieren. „Ich werde gut behandelt und es wird mir gut gehen“, sagte Bono bei der Aufzeichnung der Graham Norton Show, die am Freitagabend auf dem Sender BBC1 ausgestrahlt werden sollte.

Viele hatten das notorische Sonnenbrillen-Tragen des Sängers für eine Rockstar-Attitüde gehalten. „Jetzt bekommt ihr das nicht mehr aus dem Kopf und sagt „Ah, armer, alter, blinder Bono“, witzelte er. Die Musiker von U2 sind derzeit auf Werbetour für ihr neues Album „Songs of Innocence“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

GNTM-Model Miriam Höller zeigt ihre neue Liebe

GNTM-Model Miriam Höller zeigt ihre neue Liebe

Michelle sonnt sich oben ohne - und viele Fans rasten aus  

Michelle sonnt sich oben ohne - und viele Fans rasten aus  

Nach Prüfung der Münchner Polizei: Barbara Schöneberger postet gleich das nächste Selfie aus dem Auto

Nach Prüfung der Münchner Polizei: Barbara Schöneberger postet gleich das nächste Selfie aus dem Auto

Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?

Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?

Hemmungsloses Video: Heidi Klum geht für viele Fans ZU weit

Hemmungsloses Video: Heidi Klum geht für viele Fans ZU weit

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren