Spendenmarathon und Geburt

Mammutaufgabe für RTL-Moderator Kons

+
Moderator Wolfram Kons und seine Frau Alexa Apermann.

Berlin - Der RTL-Spendenmarathon ist für Moderator Wolfram Kons der beruflich anstrengendste Tag im Jahr. In diesem Jahr könnte aber noch eine ganz andere Mammutaufgabe auf ihn zukommen.

Fast 24 Stunden steht er gewöhnlich immer im Studio. Auch dieses Jahr, am Donnerstag und Freitag, plant der 50-jährige Nachrichtenmann einen Mammuteinsatz für den guten Zweck. Der Haken aber dieses Mal ist: Genau in dieser Phase ist die Geburt seines zweiten Kindes zu erwarten, wie der Kölner Privatsender am Montag mitteilte.

„Wenn Baby Nummer zwei tatsächlich während des Spendenmarathons kommt, dann ist mein Platz nicht das Studio, sondern der Kreißsaal - auch wenn ich da nicht wirklich viel helfen kann“, sagte Kons, der bereits Vater eines zweieinhalbjährigen Sohnes ist, laut Mitteilung. Für den Fall wird „Stern TV“-Moderator Steffen Hallaschka (42) den Kons-Job übernehmen. Er hat selbst schon gewisse Erfahrungen gesammelt: Seine Tochter kam an einem „Stern TV“-Tag zur Welt.

RTL startet die Hilfsaktion „RTL - Wir helfen Kindern“ am Donnerstag um 18.00 Uhr. Es ist bereits der 19. Durchgang seit 1995. Für Hilfsprojekte zugunsten von Kindern in aller Herren Ländern kamen bereits 122 Millionen Euro zusammen. Programmlicher Höhepunkt ist eine Prominentenausgabe von Günther Jauchs Quiz „Wer wird Millionär?“ um 20.15 Uhr.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

William und Kate in Deutschland: Darum kommen die Royals zu uns
William und Kate in Deutschland: Darum kommen die Royals zu uns
Prinz William: Diana wäre als Oma ein absoluter Albtraum gewesen
Prinz William: Diana wäre als Oma ein absoluter Albtraum gewesen
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Baby in Gefahr? Schwangere Melanie Müller im Krankenhaus
Baby in Gefahr? Schwangere Melanie Müller im Krankenhaus
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot