Hamburger Flufghafen

Polizei entdeckt Revolver bei Udo Lindenberg

+
Die Polizei hat bei Udo Lindenberg einen Revolver entdeckt.

Hamburg - Beim Durchleuchten des Handgepäcks von Rockstar Udo Lindenberg (68) ist am Hamburger Flughafen nach Polizeiangaben ein Kleinkaliberrevolver entdeckt worden. 

Der Panikrocker habe der Polizei erklärt, die nicht geladene Waffe gehöre nicht ihm, sagte eine Sprecherin am Montag. Auch die Tasche habe er nicht selbst gepackt. „Alles cool, keine Panik, war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams, die beim Security ne Peep-Show gemacht hat“, sagte Lindenberg der Deutschen Presse-Agentur.

Die Waffe wurde nach Darstellung der Polizei am Sonntagnachmittag vor Lindenbergs Abflug nach Paris gefunden. „Bin locker in Paris gelandet. Gruß von der Champs Elysées. Ich habe pünktlich, plangemäß, den Flug nach Paris angetreten“, teilte Lindenberg mit.

Der 68-Jährige war nach Polizeiangaben damit einverstanden, dass Beamte auch seine Räume in seiner Dauerherberge, dem Hamburger Hotel „Atlantic“, durchsuchen. „Ich bin auch nicht zurück ins Hotel, um da der Polizei zu öffnen“, erklärte Lindenberg.

Gegen den Musiker werde nun wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, erklärte die Polizeisprecherin. Das „Hamburger Wochenblatt“ hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?

Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?

Serien-Star stirbt nach Horror-Unfall mit Junkie

Serien-Star stirbt nach Horror-Unfall mit Junkie

Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht

Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht

Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

Kommentare