Meinung auf Instagram

Boateng-Urteil spaltet Meinung der Stars: Oliver Pocher kommt „nicht drauf klar“

Jérôme Boateng hat jetzt das Urteil erhalten, nachdem er seine Ex-Lebensgefährtin geschlagen haben soll. Oliver Pocher hat sich bei Instagram zu der Strafe geäußert.

NRW – Kaum ein Fall erschütterte die Medien im vergangenen Jahr, wie der Tod von Kasia Lenhardt, der Ex-Freundin von Jérôme Boateng. Das mediale Echo hallte noch lange nach. Promis wie Cathy Hummels riefen dazu auf, gegen Hass im Netz zu sensibilisieren*, weiß RUHR24*.

NameOliver Pocher
Geboren 18. Februar 1978 (Alter 43 Jahre), Hannover
EhepartnerinnenAmira Pocher (verh. 2019), Alessandra Meyer-Wölden (verh. 2010–2014)

Jérôme Boateng zu Geldstrafe verurteilt: Oliver Pocher mit kontroverser Meinung

Auch jetzt wird es nicht leise um Fußballprofi Jérôme Boateng. Diesmal geht es um eine andere Ex-Freundin. Denn am Donnerstag (9. September) wurde Jérôme Boateng wegen vorsätzlicher Körperverletzung an seiner Ex-Lebensgefährtin Sherin Senler zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen Euro verurteilt. Der Fußball-Profi soll sie geschlagen haben. Ein Urteil, das die Meinungen spaltet – auch in der Promi-Welt.

Auch der in Köln wohnhafte Entertainer Oliver Pocher – der zuweilen dafür bekannt ist, gegen andere Promis auszuteilen* – ließ es sich nicht nehmen, sich zum Urteil zu äußern. Mit seiner Meinung dürfte er allerdings anecken.

Oliver Pocher zieht Vergleich zu Jérôme Boateng: Anderen hätte es härter treffen sollen

„Gestern wieder dieses Jérôme-Boateng-Urteil. Ich komm da irgendwie nicht so richtig drauf klar“, sagte er in einem Video auf Instagram. Nicht etwa, weil ihm die Strafe für den Profi-Fußballer zu gering erscheint. Sondern, weil er im Verhältnis eine andere Strafe für zu lasch hält (weitere News von Promis aus NRW bei RUHR24).

Oliver Pocher zieht den Vergleich zu Christoph Metzelder. Dieser wurde im April wegen der Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Schriften zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. „Für mich sind beides keine Sachen, auf die man stolz sein kann. Aber bei Christoph Metzelder hätte man viel, viel härter reingehen müssen“, so Oliver Pocher in dem Video.

Oliver Pocher ist nicht auf den Mund gefallen. Jetzt hat er auch eine klare Meinung zum Urteil gegen Jérôme Boateng.

Nach Strafe gegen Jérôme Boateng: Oliver Pocher hat andere Meinung als andere Promis

Der 43-Jährige fordert, dass man auch über das Finanzielle hätte gehen müssen, „weil das ist das, was den Leuten am meisten wehtut.“ Auch auf Twitter unterstreicht Oliver Pocher seine Meinung: „1,8 Millionen versus Christoph Metzelder kann Kinderpornos verschicken“, postet er auf seinem Profil.

Der Unterschied bei der Strafe von Christoph Metzelder und Jérôme Boateng: Ersterer gilt jetzt als vorbestraft. Der Ex-Bayern-Star kommt aus der Sicht einiger anderer Promis damit zu glimpflich davon.

Oliver Pocher entrüstet: Geldstrafe für Jérôme Boateng spaltet Meinung

Etwa Ex-Bachelorette-Kandidat Sebastian Fobe schrieb auf Instagram: „Es ist Geld vorhanden und man ‚kauft‘ sich wieder frei. Es wird kurz drüber berichtet, damit die Medien gestillt und gefüttert sind und dann läuft er als ‚Vorbild‘ weiter da draußen rum. Jeder ‚normale* Bürger wäre schon längst im Knast gelandet, als Weltmeister aber nicht.“ Auch Model Sara Kulka zeigt sich entsetzt auf Instagram und nennt ihn unter anderem einen „Schläger“.

Eins allerdings ist klar: Anders als Oliver Pocher mutmaßt – schließlich täte Finanzielles am meisten weh –, dürfte die Geldstrafe Jérôme Boateng nicht sehr hart treffen. Der Fußballprofi soll beim FC Bayern 12 Millionen Euro im Jahr verdient haben und feierte zudem sein von den Fans bejubeltes Debüt am Sonntag bei Olympique Lyon. *RUHR24 ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Jeff Pachoud/Tobias Schwarz/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Königin Margrethe II.: Überraschende Pläne für Schloss Amalienborg
Königin Margrethe II.: Überraschende Pläne für Schloss Amalienborg
Königin Margrethe II.: Überraschende Pläne für Schloss Amalienborg
Mette-Marit: Unheilbar krank - Norwegens Kronprinzessin mit trauriger Beichte
Mette-Marit: Unheilbar krank - Norwegens Kronprinzessin mit trauriger Beichte
Mette-Marit: Unheilbar krank - Norwegens Kronprinzessin mit trauriger Beichte
Königin Máxima verletzt: Was ist nur mit ihrem Arm passiert?
Königin Máxima verletzt: Was ist nur mit ihrem Arm passiert?
Königin Máxima verletzt: Was ist nur mit ihrem Arm passiert?
Nicki Minaj: „Ballgate“ um Corona-Impfung erreicht das Weiße Haus
Nicki Minaj: „Ballgate“ um Corona-Impfung erreicht das Weiße Haus
Nicki Minaj: „Ballgate“ um Corona-Impfung erreicht das Weiße Haus

Kommentare