Tradition und Moderne

Myanmars Longyi: Der Wickelrock wird modern

Unterschiedliche Muster und prächtige Farben: Traditionelle Wickelröcke. Foto: Pyae Sone Aung
1 von 5
Unterschiedliche Muster und prächtige Farben: Traditionelle Wickelröcke. Foto: Pyae Sone Aung
Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist Myanmars "Fashion-Ikone" geworden. Foto: Lynn Bo Bo
2 von 5
Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist Myanmars "Fashion-Ikone" geworden. Foto: Lynn Bo Bo
An einem Webstuhl wird das typische Muster eingearbeitet. Foto: Pyae Sone Aung
3 von 5
An einem Webstuhl wird das typische Muster eingearbeitet. Foto: Pyae Sone Aung
Die Modedesignerin Su Wai Yee (Hillary) will Tradition und Moderne miteinander verbinden. Foto: Verena Hölzl
4 von 5
Die Modedesignerin Su Wai Yee (Hillary) will Tradition und Moderne miteinander verbinden. Foto: Verena Hölzl
Manche Longyis haben jetzt auch eine Tasche fürs Smartphone. Foto: Verena Hölzl
5 von 5
Manche Longyis haben jetzt auch eine Tasche fürs Smartphone. Foto: Verena Hölzl

Nach vielen Jahren Militärdiktatur öffnet sich Myanmar, das ehemalige Birma, immer mehr dem Rest der Welt. Auch in Sachen Mode. Der klassische Wickelrock beherrscht weiterhin das Straßenbild. Aber nun haben manche Longyis auch eine Tasche fürs Smartphone.

Rangun (dpa) - Für Stilbrüche ist Hillary quasi schon von Berufs wegen zuständig. Die 24-Jährige aus Myanmar, dem ehemaligen Birma, ist Modedesignerin.

Manchmal trägt sie ein Leinenhemd und Jeans dazu. So etwas wird in dem südostasiatischen Land nicht besonders gerne gesehen. Hier prägt immer noch der Longyi, Myanmars traditioneller Wickelrock, das Straßenbild.

Hillary, die eigentlich Su Wai Yee heißt und wie viele junge Leute hier aber einen westlichen Zweitnamen benutzt, hat sich zum Ziel gesetzt, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. In ihrem Shop in Rangun, der früheren Hauptstadt, feilt sie an einem neuen Dreh für den Longyi. Also hat sie dem Beinkleid Taschen für Autoschlüssel und Smartphone verpasst - sehr zum Ärger von konservativeren Leuten.

Myanmar war fast ein halbes Jahrhundert lang eine Militärdiktatur, vom Rest der Welt weitgehend abgeschottet. Vor fünf Jahren begann die Öffnung. Trotz der westlichen Einflüsse ist das 51-Millionen-Einwohner-Land weiter konservativ - auch in Modefragen. Den Longyi tragen Männer und Frauen gleichermaßen.

Auch Myanmars Politiker - männlich wie weiblich - greifen gern auf den Wickelrock zurück. Wenn hoher Besuch kommt oder sie selbst auf Auslandsreisen sind, zeigen sie sich besonders gern darin, oft mit samtenen Flip-Flops dazu.

Die 71-jährige Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi - als "Staatsrätin" heute die starke Frau des Landes - gilt auch unter jungen Leuten als stilbildend. "Sie ist unsere Fashion-Ikone", sagt Win Min Than, eine Beauty-Bloggerin.

Hillary sieht das ähnlich. Die Modedesignerin ist nach einem Studium in den USA erst seit drei Jahren wieder in ihrer Heimat zurück. Myanmar hatte sich damals bereits etwas geöffnet. Dennoch hatte sie Probleme, sich wieder einzugliedern. "Ich fühlte mich, als müsste ich mich wieder an einen konservativeren Kleidungsstil anpassen."

Als Tochter von Eigentümern einer Textilfabrik erkannte sie aber, dass um kleine modische und gleichsam praktische Details aufgepeppte Longyis eine Marktlücke sein könnten. Also startete sie ihr eigenes Mode-Label namens Cici. Ihr Vorzeigemodell ist der Taschen-Longyi. Gleichwohl meint sie: "Wir können die Dinge nicht zu weit treiben."

Zuviel Haut zu zeigen oder gar einen Minirock zu tragen, ist problematisch in dem vorwiegend buddhistischen Land. Nicht umsonst empfehlen Reiseführer Touristen, Schulter und Knie zu bedecken. "In den Pagoden muss man einfach dezent gekleidet sein", meint auch Hillary. In einigen Läden weisen Aushänge extra darauf hin, dass zu leicht bekleidete Frauen nicht bedient werden. Bei Hillary hängt ein solches Schild natürlich nicht.

Schon einmal versuchte sich in Myanmar ein Modedesigner daran, die Oberteile für den Longyi etwas gewagter zu gestalten: mit sogenannten Cut-outs am Rücken, die manchmal auch BH-Träger zum Vorschein brachten. In den sozialen Medien löste das Proteste aus.

Sex-Appeal wird in Myanmar eher unterschwellig transportiert, etwa durch eng anliegende Kleidung. Es gibt sogar extra Polster, um das weibliche Hinterteil in die gewünschte Form zu bringen. Der westliche Einfluss ist nicht zu verleugnen, obwohl es Internet-Zugänge erst seit kurzem gibt. Unaufhaltsam wächst das Bewusstsein fürs Äußere. In Rangun schießen Fitnesscenter gerade aus dem Boden.

Dass der Kleidungsstil nicht schon längst stärkere westliche Einflüsse zeigt, dafür hat die Modebloggerin Win Min Than eine einfache Erklärung: "Bei uns gibt es keine internationalen Modeketten wie H&M oder Forever 21. Deshalb nutzen die Menschen das, was sie kennen und was erschwinglich ist."

Sie meint: Niemals werde westliche Mode den traditionellen Kleidungsstil ganz ersetzen. Zum einen, weil das für die Leute in Myanmar zur kulturellen Identität gehöre. Und zum anderen, weil der Longyi auch seine Vorzüge habe. "Es ist wesentlich bequemer, in diesem feucht-heißen Klima einen Longyi zu tragen und keine Jeans."

Auch Hillary ist stolz darauf, dass ihr Land das alte Erbe in Sachen Mode nicht aufgibt. "Welches andere Land kann das von sich sagen?"

Facebook-Seite Modelabel Cici

Artikel im örtlichen Llifestyle-Magazin zu Hillary

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet
Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Mark Hamill klagt über Gemüsesaft
Mark Hamill klagt über Gemüsesaft
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Erster Stern für Bangkoks Street Food