Drogenstory und Liebe: "Escobar - Paradise Lost"

+
Benicio del Toro spielt ein Monster. Foto: Javier Etxezarreta

Berlin (dpa) - Mit der Anti-Drogen-Romanze "Escobar - Paradise Lost" debütiert der Schauspieler Andrea Di Stefano als Regisseur.

Der international vor allem durch die kleine Rolle des Priesters in "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" bekannte Schauspieler verbindet in dem von ihm auch geschriebenen Spielfilm Elemente des Thrillers, des Dramas und der Romanze.

Die Geschichte dreht sich um den kolumbianischen Drogenbaron Pablo Escobar (Benicio Del Toro). Im Schatten seiner Macht sucht ein junges Paar das Glück. Doch kann es in der Welt des Verbrechens eine unbeschwerte Liebe geben?

Di Stefano bietet in seinem zum Teil auf Tatsachen basierenden Film viel Gefühl, Spannung, Action und sogar Sozialkritik.

(Escobar - Paradise Lost, Frankreich, Spanien, Belgien, Panama 2014, 114 Min., FSK ab 16, von Andrea Di Stefano, mit Benicio Del Toro, Josh Hutcherson, Claudia Traisac)

Escobar - Paradise Lost

Kommentare

Meistgelesen

Warnung: Darum sollten Sie auf keinen Fall im Netz nach Avril Lavigne suchen
Warnung: Darum sollten Sie auf keinen Fall im Netz nach Avril Lavigne suchen
Im Glitzer-Outift: So heiß war der Tour-Start von Helene Fischer
Im Glitzer-Outift: So heiß war der Tour-Start von Helene Fischer
Schock für die Rock-Welt: Machen Rammstein Schluss?
Schock für die Rock-Welt: Machen Rammstein Schluss?
Alkohol-Fahrt: Jan Ullrich erneut vor Gericht
Alkohol-Fahrt: Jan Ullrich erneut vor Gericht
So sieht Birgit Schrowange ohne Perücke aus
So sieht Birgit Schrowange ohne Perücke aus