Hochprozentige Geschäftsidee 

Depardieu produziert "Bio-Wodka" in Russland

+
Gérard Depardieu.

Moskau - Mit Alkohol kennt sich Gérard Depardieu nachweislich bestens aus.  Als Wahlrusse weiß er auch, dass seine Landsleute Wodka lieben. Das brachte den geschäftstüchtigen Schauspieler auf eine Idee.

Frankreichs prominentester Steuerflüchtling Gérard Depardieu steigt ins Geschäft des harten Alkohols ein. Er wolle in Russland "Bio-Wodka" herstellen, sagte der 65-jährige Schauspieler und Wahlrusse der Nachrichtenagentur Itar-Tass. Erst vor rund zwei Wochen hatte er erklärt, im Oktober in Moskau ein Lokal namens "Gérard" eröffnen zu wollen. Depardieu besitzt bereits mehrere Weinberge sowie Restaurants in Paris und Belgien.

Nun aber wolle er Wodka herstellen, mit Wasser aus Bergquellen und umweltfreundlichen Produkten, verkündete Depardieu. Das sei sein erstes Projekt im Bereich des harten Alkohols, sagte er Itar-Tass am Montag. "Und ich hoffe, es funktioniert."

Um einem drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent in seiner Heimat zu entkommen, war Depardieu Ende 2012 zunächst aus Frankreich nach Belgien umgezogen. Im vergangenen Jahr nahm er außerdem die russische Staatsbürgerschaft an, die ihm Staatschef Wladimir Putin persönlich angeboten hatte.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Helene Fischer stößt Andrea Berg vom Thron - doch einen Vorteil hat sie noch
Helene Fischer stößt Andrea Berg vom Thron - doch einen Vorteil hat sie noch
Evelyn Burdecki: Heißes Foto aus der Wanne - „Da wird mancher Mann ganz unruhig“
Evelyn Burdecki: Heißes Foto aus der Wanne - „Da wird mancher Mann ganz unruhig“
Expertin mit klaren Worten: „Helene Fischer hat gleich zwei Tabus gebrochen“
Expertin mit klaren Worten: „Helene Fischer hat gleich zwei Tabus gebrochen“
Uni-Prof warnt vor Auswirkungen von Musik - und nennt Helene Fischer als Beispiel
Uni-Prof warnt vor Auswirkungen von Musik - und nennt Helene Fischer als Beispiel

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren