"Im Interesse der nationalen Sicherheit"

Depardieu erhält Einreiseverbot in Ukraine

+
Gérard Depardieu in St. Petersburg. Foto: Marcus Brandt/dpa

Kiew - Gérard Depardieu (66), Wahl-Russe und französischer Filmstar, darf für die kommenden fünf Jahre nicht mehr in die Ukraine reisen.

Dies sei im Interesse der nationalen Sicherheit, begründete der Geheimdienst der Ex-Sowjetrepublik am Dienstag knapp. Depardieu gilt als Freund von Kremlchef Wladimir Putin und hatte 2013 nach Kritik an Frankreichs Steuersystem einen russischen Pass erhalten. Nach "antiukrainischen Äußerungen" hatten die Behörden in Kiew den Schauspieler ("Green Card", "Asterix & Obelix") auf eine "schwarze Liste" gesetzt. Das Kulturministerium hatte später mitgeteilt, dass Depardieus Filme voraussichtlich nicht verboten würden.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Lena Meyer-Landrut: Shooting erinnert an einstige Oben-ohne-Fotos - diese sehen Sie hier

Lena Meyer-Landrut: Shooting erinnert an einstige Oben-ohne-Fotos - diese sehen Sie hier

Ingrid Steeger vor Rauswurf aus Münchner Wohnung - Es rieche nach Kot und Müll

Ingrid Steeger vor Rauswurf aus Münchner Wohnung - Es rieche nach Kot und Müll

Sänger stirbt mit 35 Jahren - Er erschoss sich aus Versehen beim Videodreh

Sänger stirbt mit 35 Jahren - Er erschoss sich aus Versehen beim Videodreh

Miley Cyrus zeigt sich komplett hüllenlos - „Du bist dir für nichts zu schade“ 

Miley Cyrus zeigt sich komplett hüllenlos - „Du bist dir für nichts zu schade“ 

Mit traurigen Worten: Florian Silbereisen spricht offen wie nie über Trennung von Helene Fischer

Mit traurigen Worten: Florian Silbereisen spricht offen wie nie über Trennung von Helene Fischer

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren