Wettstreit um beste Wissenschaftler: Deutschland holt auf

+
Nach Ansicht von Horst Hippler hat Deutschland im Wettkampf um die besten Wissenschaftler deutlich aufgeholt. Foto: Frank Leonhardt/Archiv

Erfurt (dpa) - Im Wettstreit um die besten Wissenschaftler haben deutsche Hochschulen nach Ansicht des Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, gegenüber den USA kräftig aufgeholt.

Das Defizit sei "eigentlich gar nicht mehr vorhanden", sagte Hippler der Deutschen Presse-Agentur. Aus dem "brain drain", der Abwanderung von Talenten, sei vielmehr eine "brain circulation", ein Talent-Kreislauf, geworden.

Neben den renommierten großen deutschen Universitäten hätten dabei auch zunehmend kleinere Standorte Erfolg damit, internationale Spitzenforscher anzulocken. Wichtige Arbeit leisten dabei laut Hippler die hoch dotierten Alexander-von-Humboldt-Professuren, mit denen renommierte Forscher seit einigen Jahren aus dem Ausland in die Bundesrepublik geholt werden. "Insofern sind wir sehr erfolgreich dabei, auch die besten Köpfe nach Deutschland zu holen."

Für Menschen, die sich bilden oder ausbilden lassen wollten, sei die Bundesrepublik hinter den USA das attraktivste Land. Für deutsche Wissenschaftler seien die Unis in den Vereinigten Staaten mit ihren großen finanziellen Mitteln dagegen nach wie vor die erste Adresse - allerdings spielten auch die Hochschulen in Kanada oder Australien zunehmend eine Rolle.

Kommentare

Meistgelesen

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten