Genialer Trick

Vertippt? Diese Handbewegung müssen iPhone-Nutzer kennen

München - Jeder vertippt sich mal auf dem iPhone. Doch anstatt mühsam alles Buchstabe für Buchstabe rückgängig zu machen, gibt es eine viel einfachere Lösung.

Egal, ob aus Unkonzentriertheit oder wegen der angeborenen Wurstfinger - manchmal stellt man fest: Was man da gerade in sein iPhone getippt hat, kann man so keinesfalls abschicken, ohne sich mächtig zu blamieren. 

Die meisten von uns würden jetzt wahrscheinlich einfach auf den Rückwärts-Pfeil gehen, der dann jeden einzelnen Buchstaben des gerade eingegebenen Textes wieder löscht. Je nachdem, wie lange der ist, kann das aber eine langwierige Angelegenheit werden. 

Wie gut, dass es auch anders geht. Denn die Wut, die man möglicherweise angesichts des Tipp-Desasters verspürt, lässt sich konstruktiv nutzen: Einfach das iPhone kräftig schütteln, etwa, wie wenn man mit der Faust mehrfach auf die Tischplatte hauen würde. Es erscheint die Frage, ob man die Eingabe widerrufen möchte. Wer das bestätigt, bekommt wieder einen jungfräulichen Bildschirm.

Die Schüttel-Bewegung findet ihre Anwendung in diversen Spaß-Apps, der Trick ist auch nicht neu - die meisten Apple-Jünger werden ihn aber wohl nicht kennen, so wie viele sich vielleicht schon über den schwarzen Punkt neben der iPhone-Kamera gewundert haben. 

Insofern: Gern geschehen!

Die Geschichte von 40 Jahren Apple in Bildern

Die häufigsten iPhone-Fehler und wie Du sie vermeidest

hn

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch
Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch
Darum gibt es den „Mädchen“-Button auf Facebook - und so nutzen Sie ihn
Darum gibt es den „Mädchen“-Button auf Facebook - und so nutzen Sie ihn
Trojaner-Gefahr: Wer diese Mail im Postfach findet, sollte aufpassen
Trojaner-Gefahr: Wer diese Mail im Postfach findet, sollte aufpassen
Asteroid 2012 TC4 fliegt knapp an der Erde vorbei
Asteroid 2012 TC4 fliegt knapp an der Erde vorbei
Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen
Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen