Investitionen

Verband: Forschungsetats in der Chemie stagnieren

BASF
+
Industrieanlagen in Ludwigshafen. Die chemische Industrie weitet die Forschungsetats in diesem Jahr nicht aus.

Corona, Probleme in den Lieferketten und die Energiekrise machen auch der chemischen Industrie zu schaffen. Forschungsetats werden dieses Jahr nicht ausgeweitet.

Frankfurt/Main - Die chemische Industrie in Deutschland weitet ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr nicht aus. Zu dieser Prognose kommt der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der auf der anderen Seite einen erhöhten Innovationsbedarf sieht. „Corona, Probleme in den Lieferketten und die Energiekrise erfordern innovative Lösungen der Chemie“, erklärte VCI-Forschungsexperte Thomas Wessel am Mittwoch. Die Ertragslage der Unternehmen stehe aber erheblich unter Druck.

Im vergangenen Jahrzehnt seien die Forschungsetats der Branche durchschnittlich um 5 Prozent pro Jahr gestiegen, berichtete der VCI. Die Entwicklung stockte 2020 wegen der Pandemie, und auch 2021 konnte mit 13,2 Milliarden Euro Ausgaben für Forschung und Entwicklung das Vorkrisenniveau nicht wieder erreicht werden.

Wessel kritisierte die aus seiner Sicht zu geringen Investitionsbeteiligungen des Staates. Deutschland belege hier im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze. Gleichzeitig sehe jede dritte Firma die komplexen deutschen Genehmigungsverfahren als Bremsklotz für ihre Forschungsprojekte. Für Pilot- und Demonstrationsanlagen solle die Beteiligung der Öffentlichkeit „reduziert“ werden, schlägt der Verband vor. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare