Spektakuläre Kometenmission: Landeplatz heißt "Agilkia"

+
"Agilkia" heißt die Stelle des Kometen, auf der der Lander der Raumsonde "Rosetta" aufsetzen soll. Foto: ESA/Rosetta/Navcam

Köln (dpa) - Wenige Tage vor der ersten Landung auf einem Kometen hat der angepeilte Landeplatz des Minilabors "Philae" einen Namen bekommen: "Agilkia" heißt die Stelle, auf der der Lander der Raumsonde "Rosetta" am 12. November aufsetzen soll.

Das teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. 8300 Namensvorschläge waren für den Landeplatz auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" beim DLR und den Partner-Raumfahrtorganisationen eingegangen.

Eine Jury entschied sich dann für "Agilkia": So heißt eine Insel im Nil, die 1980 der neue Standort für den Tempel von Philae wurde. Der ursprüngliche Standort - die Insel Philae - war nach dem Bau eines Staudamms überflutet worden.

Pressemitteilung DLR

Kommentare

Meistgelesen

Whatsapp-Update: Neue Funktion ist gut versteckt, ist aber eine große Hilfe
Whatsapp-Update: Neue Funktion ist gut versteckt, ist aber eine große Hilfe
So simpel kann man von anderen über WhatsApp überwacht werden
So simpel kann man von anderen über WhatsApp überwacht werden
Kältewelle in den USA: kein Widerspruch zur Klimaerwärmung
Kältewelle in den USA: kein Widerspruch zur Klimaerwärmung
Morgenhimmel bietet Mars und Jupiter als auffälliges Duo
Morgenhimmel bietet Mars und Jupiter als auffälliges Duo
Mehr weibliche Meeresschildkröten durch steigende Temperatur
Mehr weibliche Meeresschildkröten durch steigende Temperatur