Russland verschiebt Austausch von ISS-Raumfahrern

Die Internationale Raumstation (ISS) mit dem angedockten europäischen Wissenschaftslabor Columbus (Mitte unten links). Foto: Nasa

Moskau (dpa) - Wegen des Absturzes eines Raumfrachters hat Russland die Rückkehr von drei Crewmitgliedern der Internationalen Raumstation ISS zur Erde auf Mitte Juni verschoben. "Wir haben mit ihnen über die technischen Gründe gesprochen.

Sie sind einverstanden, länger im Kosmos zu bleiben", sagte ISS-Projektleiter Wladimir Solowjow der Agentur Tass in Moskau.

Das neue Datum für die Landung der Italienerin Samantha Cristoforetti sowie des US-Astronauten Terry Virts und des Kosmonauten Anton Schkaplerow in der kasachischen Steppe stehe noch nicht fest. Der Absturz des Raumfrachters Progress vor wenigen Tagen beeinflusse auch den Start der nächsten bemannten Mission zur ISS, sagte Solowjow. Die neue Besatzung breche nicht wie geplant bereits Ende Mai, sondern erst Ende Juli auf.

Zunächst müsse die Ursache für die Fehlzündung der Sojus-Trägerrakete gefunden werden. Mit einer solchen Rakete sollen als nächstes auch der Russe Oleg Kononenko, der Japaner Kimiya Yui und der US-Amerikaner Kjell Lindgren zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde fliegen.

Die Progress war Ende April zur ISS gestartet. Wegen einer defekten Trägerrakete geriet sie aber auf eine falsche Umlaufbahn und stürzte schließlich am 8. Mai ab. Dabei verglühte sie in der Erdatmosphäre.

Nasa

Roskosmos

Clip vom Start

Clip der trudelnden Progress

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Nach Vodafone: Jetzt auch große Probleme im Netz von O2
Nach Vodafone: Jetzt auch große Probleme im Netz von O2
Ältere Hirsche lernen Jägern auszuweichen
Ältere Hirsche lernen Jägern auszuweichen
App-Charts: Ruthe Cartoons erobern Chats und Kurznachrichten
App-Charts: Ruthe Cartoons erobern Chats und Kurznachrichten
Wie Hauskatzen Europa eroberten
Wie Hauskatzen Europa eroberten
Übersichtlicher und intuitiver: Neues Design von Twitter
Übersichtlicher und intuitiver: Neues Design von Twitter