"Rosetta" schießt Detail-Fotos von "Tschuri"

+
Im Kontrollzentrum der ESA in Darmstadt verfolgen Experten den Flug der Raumsonde "Rosetta". Foto: Boris Roessler

Darmstadt (dpa) - Bei einem extremen Tiefflug hat die Weltraumsonde "Rosetta" Detail-Fotos vom Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe geschossen. "Die Bilder sind alle aufgenommen", sagte "Rosetta"-Flugdirektor Andrea Accomazzo von der europäischen Weltraumagentur Esa in Darmstadt.

Der Vorbeiflug in einem Abstand von nur sechs Kilometern sei wie geplant am Samstag um etwa 13.40 Uhr erfolgt. Einen Tag vor dem Manöver hatte "Rosetta" zu "Tschuri" noch eine Distanz von etwa 100 Kilometern gehabt. Die Wissenschaftler wollen untersuchen, wie Gas und Staub aus der Oberfläche des Kometen austreten.

Es sind noch weitere solche Annäherungen geplant - allerdings nicht mehr so nahe wie dieser Tiefflug. "Tschuri" ist Richtung Sonne unterwegs und wird aktiver, sein Schweif größer. "Der Komet ist aber im Moment doch nicht so extrem aktiv wie wir erwartet haben", sagte Accomazzo.

Im vergangenen November hatte "Rosetta" nach zehn Jahren Flug durch das All das Mini-Labor "Philae" auf dem Kometen abgesetzt. "Philae" macht derzeit eine Pause, die Batterie ist leer. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln rechnet aber damit, dass sich die Batterie bei besserer Position des Mini-Labors zur Sonne wieder auflädt und "Philae" sich meldet.

Esoc

Esa - Daten und Fakten

Informationen zur europäischen Raumfahrt

Esa zu "Rosetta"

DLR zu "Rosetta"

Video über "Rosetta"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Whatsapp-Update: Neue Funktion ist gut versteckt, ist aber eine große Hilfe

Whatsapp-Update: Neue Funktion ist gut versteckt, ist aber eine große Hilfe

Gerst über Europas Raumfahrt: "Sind Partner auf Augenhöhe"

Gerst über Europas Raumfahrt: "Sind Partner auf Augenhöhe"

Forscher untersuchen Schwarmverhalten

Forscher untersuchen Schwarmverhalten

UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen

UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen

Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus

Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus

Kommentare