Möglichkeit zum Direkt-Kauf geplant

Mehr Werbung: Instagram nutzt Facebook-Daten

+
Bald lassen sich auf Instagram mit einem Klick Apps herunterladen. Die Werbung auf der Foto-Plattform wird ausgeweitet.

Menlo Park - Instagram-Nutzer werden in Zukunft wohl mehr Werbeanzeigen zwischen den Fotos ihrer Kontakte sehen. Dafür will die Foto-Plattform Informationen aus deren Facebook-Profilen verwenden.

Die Foto-App weitet ihr Werbeprogramm aus, wie Instagram auf einem eigenen Blog für Firmenkunden ankündigte. Wo vorher nur ausgewählte Kunden wie Mercedes oder Levi's Anzeigen schalten konnten, sollen künftig alle Unternehmen werben können.

Anzeigen sollen künftig genauer auf die Nutzer zugeschnitten werden. Dazu will Instagram zusätzlich zu Alter, Geschlecht und Aufenthaltsort auch Informationen über Interessen seiner Nutzer auswerten. Dazu zählen auch Informationen aus den Facebook-Profilen der Nutzer. Das größte soziale Netzwerk der Welt hatte Instagram 2012 gekauft.

Instagram will seine Werbeanzeigen über Facebooks bestehende Plattform vertreiben. Die sollen in den kommenden Monaten technisch in Facebooks Anzeigen-Verkauf eingebunden werden, hieß es in dem Ankündigung.

Bald Direkt-Kauf auf Instagram möglich

Instagram will auch neue Werbeformate einführen, bei denen Nutzer direkt etwas kaufen oder eine App herunterladen können. Bisher sind solche Kampagnen schwierig, weil man auf Instagram keine Links zu Webseiten einbinden kann. Ein Klick oder Kauf funktioniert daher für die 300 Millionen Instagram-Nutzer nur auf Umwegen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
China baut neuen Supercomputer
China baut neuen Supercomputer