Eingewanderte Art

Mehr als 3000 Sumpfkrebse im Berliner Tiergarten eingefangen

+
Ein roter amerikanischer Sumpfkrebs krabbelt in Berlin durch den Tiergarten. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Im Berliner Tiergarten sind in den vergangenen zwei Wochen mehr als 3000 Rote Amerikanische Sumpfkrebse eingefangen worden. "Wir sind mehr als überrascht über die Menge", sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Umweltverwaltung.

Er hatte den Bestand am Neuen See in dem Park ursprünglich auf etwa 200 Exemplare geschätzt. Zuerst hatte der Sender Radio Berlin 88,8 über die hohe Zahl berichtet.

Das Fischereiamt hatte Ende August mit Fangaktionen begonnen, da eine Abwanderung der Krebse in andere Gewässer befürchtet worden war. Dies zu verhindern, ist auch die Vorgabe: Der Sumpfkrebs steht auf einer Liste der EU-Kommission mit eingewanderten Arten, die potenziell schädlich sind - etwa für einheimische Arten und Ökosysteme.

In Berlin erregen die Krebse seit Mitte August Aufmerksamkeit. Sie kamen wohl auch wegen des vielen Regens aus ihren Verstecken und krabbelten sogar auf Straßen.

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Israelis entdecken 2000 Jahre alte Grabkammer

Israelis entdecken 2000 Jahre alte Grabkammer

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa "besorgt, aber hoffnungsvoll"

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa "besorgt, aber hoffnungsvoll"

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Echse schreckt mit blauer "UV-Zunge" Angreifer ab

Echse schreckt mit blauer "UV-Zunge" Angreifer ab

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren