Kosmische Strahlung könnte Astronauten schaden

+
Hochenergetische Strahlung wie die kosmische im Weltall schadet dem Gehirn von Mäusen. Gilt das auch für Astronauten auf einer Langzeitmission zum Mars? Foto: Nasa

Irvine (dpa) - Hochenergetische Strahlung wie im Weltall schadet dem Gehirn von Mäusen und mindert ihre kognitiven Fähigkeiten. Ähnliche Schäden könnten auch bei Astronauten auf einer Langzeitmission zum Mars auftreten.

Das berichten Wissenschaftler um Charles Limoli von der Universität von Kalifornien. In ihrer Untersuchung setzte das Team Mäusen hochenergetischer Strahlung aus - und schaute sich dann ihr Verhalten und die strukturellen Veränderungen in ihrem Gehirn genauer an. Die Wissenschaftler stellen ihre Ergebnisse im Fachjournal "Science Advances" vor.

Die Arbeit von Limoli gehört zu einem Programm der US-Weltraumbehörde Nasa, bei dem erforscht werden soll, welchen gesundheitlichen Herausforderungen und Problemen Menschen bei Reisen im All ausgesetzt sind. Dazu gehören auch die Effekte der kosmischen Strahlung bei einer möglichen Langzeitmission zum Mars. Die Nasa strebt solch eine Mission für die 2030er Jahre an.

Charles Limoli an der Universität von Kalifornien

Human Research Program der Nasa

Nasa zur bemannten Mars-Mission

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Smartphone-Tastatur Gboard schlägt GIFs und Emojis vor

Smartphone-Tastatur Gboard schlägt GIFs und Emojis vor

Als die Ameisen begannen, Pflanzen zu lieben

Als die Ameisen begannen, Pflanzen zu lieben

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

Gigantischer Meteorit traf Grönland - 31 Kilometer breiter Krater entdeckt

Gigantischer Meteorit traf Grönland - 31 Kilometer breiter Krater entdeckt

Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur

Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren