So nah wie selten

Komet Neowise derzeit mit bloßem Auge zu sehen

Der Komet Neowise (oder C/2020 F3) ist über Cered in Ungarn zu sehen. Foto: Peter Komka/MTI/dpa
+
Der Komet Neowise (oder C/2020 F3) ist über Cered in Ungarn zu sehen. Foto: Peter Komka/MTI/dpa

Heidelberg/Offenbach (dpa) - Alle 5000 bis 7000 Jahre kommt der Komet Neowise der Erde so nah, dass er mit bloßem Auge zu sehen ist - derzeit ist es wieder soweit. "Am 23. Juli steht er der Erde am nächsten", sagt die Wissenschaftlerin Carolin Liefke vom Haus der Astronomie in Heidelberg.

Dann beträgt seine Entfernung nur noch 103 Millionen Kilometer. Das entspricht ungefähr zwei Dritteln des mittleren Abstands der Erde zur Sonne. Doch bis zum 23. Juli müssen Sternengucker nicht warten: Schon jetzt erscheint der Komet morgens gegen 3.00 Uhr am nordnordöstlichen Sternenhimmel - bevor er von der aufgehenden Sonne überstrahlt wird. "Ab dem 18. Juli ist er dann in Deutschland nur noch abends zu sehen", sagt Liefke.

Wie hell der leuchtende Punkt mit seinem Schweif bei seiner größten Annäherung an die Erde scheinen wird, ist jedoch noch völlig unklar. "Kometen sind immer ein bisschen unberechenbar. Das müssen wir einfach abwarten", schätzt die Expertin. Auch von wo aus er tatsächlich zu sehen ist, ist ungewiss. Denn nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach ziehen bis mindestens Samstag (11. Juli) immer wieder dichte Wolken über Deutschland hinweg, die den Blick in den Himmel versperren. Entdeckt wurde Neowise erst im März dieses Jahres von dem reaktivierten Weltraumteleskop gleichen Namens.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-721971/2

Haus der Astronomie

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

APP-Charts: Fahrzeug per App steuern und Serien schauen
APP-Charts: Fahrzeug per App steuern und Serien schauen
Streeck sieht derzeit keine "zweite Corona-Welle"
Streeck sieht derzeit keine "zweite Corona-Welle"
Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach
Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach
WHO warnt vor "Impfstoff-Nationalismus"
WHO warnt vor "Impfstoff-Nationalismus"

Kommentare