Smartphone-Virenscanner ein Doppelagent

Security-App kann zu Sicherheitsproblem werden

+
Security-Apps sollen das Smartphone vor Viren schützen, bewirken aber manchmal genau das Gegenteil.

Berlin - Virenscanner sollen ja eigentlich vor Angriffen schützen. Doch in zahlreichen Schutzapps klaffen Lücken, über die Angreifer die App für ihre Zwecke "umdrehen" können.

Security-Apps sollen Android-Mobilgeräte vor Schadsoftware schützen, Schädlinge entfernen und vor unsicheren Webseiten oder Phishing-Angriffen warnen. Dabei können sie aber selbst zum Sicherheitsproblem werden, wie das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) bei einer Analyse von sieben Anwendungen herausgefunden hat. In allen Apps seien Sicherheitslücken entdeckt worden, darunter auch schwerwiegende.

Durch Ausnutzung dieser Schwachstellen können Angreifer dem SIT zufolge etwa unbemerkt die Schutzfunktion der Sicherheits-Apps abschalten oder auch persönliche Daten wie Adressbücher oder Kalendereinträge kopieren. Im schlimmsten Fall ließen sich die Apps in Ransomware verwandeln, die das Handy sperrt und vom Besitzer Lösegeld erpresst.

Die Forscher haben die App-Entwickler nach eigenen Angaben umgehend über die Sicherheitslücken informiert, und die überwiegende Mehrheit habe sofort reagiert und die Schwachstellen geschlossen. Sofern Nutzer in den Play-Store-Einstellungen keine automatischen Updates aktiviert haben, sollten sie prüfen, ob für ihre Security-App eine Aktualisierung angezeigt wird und diese dann installieren.

Wer keine Security-Apps nutzen möchte, kann seinen Androiden auch effektiv vor Schädlingen schützen, indem er keine Software aus unbekannten Quellen und am besten nur populäre Apps aus Googles Play Store installiert. Außerdem ist Vorsicht bei E-Mails, SMS oder aufpoppenden Bannern im Browser geboten, die den Nutzer zu Bestätigungen oder Installationen auffordern: Hier gilt es, keine Links oder Buttons anzutippen. Android-Handys werden zudem mit einer Sicherheitseinstellung ausgeliefert, die festlegt, dass Apps aus unbekannten Quellen nicht installiert werden dürfen. Diese Einstellung tasten Nutzer besser nicht an.

Vorsicht Falle: Gefälschte WLAN-Netze klauen Daten

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa "besorgt, aber hoffnungsvoll"

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa "besorgt, aber hoffnungsvoll"

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Max-Planck-Präsident hält an Affenversuchen fest

Max-Planck-Präsident hält an Affenversuchen fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren