+++ Eilmeldung +++

Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Ein Kleinflugzeug ist in Baden-Württemberg abgestürzt und in einen Baumarkt gekracht. Mindestens drei Menschen sind ums Leben gekommen.
Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Weltwweiter Verzicht gefordert

Forscher gegen Schaffung von Designer-Babys

+
In einem Labor im chinesischen Shenzhen wird eine Embryo behandelt. Foto: Mark Schiefelbein/AP

London (dpa) - Biowissenschaftler und Ethiker aus sieben Ländern fordern einen weltweiten befristeten Verzicht auf die Schaffung von Designer-Babys mit gentechnischen Methoden wie der Genschere Crispr/Cas9.

Bevor die Sicherheit der Technik nicht erwiesen und damit zusammenhängende ethische und gesellschaftliche Fragen nicht geklärt seien, sollten alle Nationen von der klinischen Anwendung solcher Keimbahneingriffe absehen. Dazu solle es ein weltweites Moratorium geben, schlagen die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature" vor. Unter einem Moratorium versteht man einen vertraglich vereinbarten oder gesetzlich angeordneten Aufschub.

Ausschlaggebend für ihren Aufruf sei unter anderem die Geburt zweier Babys im vergangenen Jahr gewesen, deren Genom der chinesische Wissenschaftler He Jiankui manipuliert haben will, erläutern die Forscher. Zu den Initiatoren des Moratoriums gehören Pioniere der Crispr-Forschung wie Emmanuelle Charpentier, die Direktorin des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, und Feng Zhang vom Broad Institute in Cambridge (USA).

Deutsche Experten begrüßen den Vorstoß grundsätzlich, sind aber vor allem hinsichtlich des konkreten Vorgehens auch skeptisch. "Der Vorstoß ist ehrenwert und es ist ihm Erfolg zu wünschen", sagte etwa der Medizinrechtler Jochen Taupitz von den Universitäten Heidelberg und Mannheim. "Die politisch-praktische Umsetzung dürfte allerdings sehr schwierig sein."

Moratoriums-Vorschlag

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Whatsapp für Lehrer nicht ungefährlich

Whatsapp für Lehrer nicht ungefährlich

Zweiter Versuch: Raketenstart der indischen Mission „Chandrayaan-2“ für Montag geplant 

Zweiter Versuch: Raketenstart der indischen Mission „Chandrayaan-2“ für Montag geplant 

Verschwörungstheorien zur Mondlandung: Ist da was dran?

Verschwörungstheorien zur Mondlandung: Ist da was dran?

WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen

WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen

Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen

Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren