Mehr Inhalt, weniger Werbung

Facebook: Schluss mit den Werbe-Spams im News Feed

München - Es soll die personalisierte Nachrichtenseite für Facebook-User sein: Der News Feed. Doch oft posten gelikte Seiten allzu viel Werbung. Dagegen will das Unternehmen künftig vorgehen.

"Kaufen Sie jetzt...", "Machen Sie bei unserem Gewinnspiel mit...", "Jetzt Gutschein sichern...": Solche Posts von gelikten Seiten kennt jeder Facebook-Nutzer. Besonders ärgerlich: Diese werblichen Meldungen verdrängen oft die Beiträge der eigenen Freunde im News Feed. In einer Befragung von mehreren tausend Nutzern hat Facebook ermittelt, dass die User des sozialen Netzwerks davon genervt sind. Aus diesem Grund will das Unternehmen nun reagieren.

Künftig sollen werbliche organische Posts, also Meldungen von normalen Seiten, die sich in ihrem Inhalt von Anzeigen kaum unterscheiden, in ihrer Sichtbarkeit herabgestuft werden. "Die Nutzer haben uns mitgeteilt, dass sie mehr Beiträge von Freunden und für sie wichtigen Seiten sehen wollen anstelle von Werbung", heißt es dazu in einer offiziellen Mitteilung. Bislang habe man bei Facebook lediglich die Kontrolle über die Anzeigen im News Feed der Nutzer gehabt, nicht aber über werbliche Posts normaler Seiten.

In Zukunft soll die Sichtbarkeit solcher werblicher Posts erheblich heruntergesetzt werden, so Facebook. Auch die Reichweite von Seiten, die weiterhin hauptsächlich Gewinnspiel-Aufforderungen und Co. posteten, soll signifikant fallen. Bereits im Januar 2015 will man bei Facebook damit anfangen, die News Feeds der User von werblichen organischen Beiträgen zu befreien.

vin

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Radioplayer-App spielt auch Internetradios
Radioplayer-App spielt auch Internetradios
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn