Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt

137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung wurde der Baumfrosch in Indien wiederentdeckt. Jetzt hat das Tier auch einen neuen Namen: Frankixalus jerdonii. Foto: Systematics Lab/Universität Delhi/dpa

Neu Delhi (dpa) - Ein längst als ausgestorben geglaubter Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung in Indien wiederentdeckt worden.

Das Tier stelle sogar nicht nur eine eigene Art, sondern eine eigene Gattung dar, erklärte der indische Biologe Sathyabhama Das Biju in Neu Delhi. Das hätten genetische Analysen gezeigt. Biju benannte das Tier, das er und seine Kollegen zufällig im Nordosten Indiens fanden, daher neu und zwar auf den Namen Frankixalus jerdonii. Im Fachblatt "PLOS ONE" berichten sie von dem Fund. Ungewöhnlich sei auch, dass die Mutter ihre Kaulquappen in den Baumhöhlen mit unbefruchteten Eier füttere, sagte Biju.

Fachartikel im Journal Plos One

Kommentare

Meistgelesen

Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Radioplayer-App spielt auch Internetradios
Radioplayer-App spielt auch Internetradios