Reisen mit dem Camper

Darf ich im Wohnwagen oder Wohnmobil am Straßenrand übernachten?

Nicht überall erlaubt: Wo darf man im Wohnmobil übernachten?
+
Einfach am Straßenrand parken und im Wohnwagen schlafen? So einfach ist das nicht.

Mit Wohnmobil und Wohnwagen können Autofahrer im Stadtgebiet nicht überall stehen. Wo die Camper abgestellt werden dürfen, erfahren Sie hier.

  • Für viele Urlauber könnte eine Reise im Wohnwagen oder Wohnmobil dieses Jahr* interessant sein.
  • Ein Camper bietet viele Vorteile, unter anderem die Flexibilität.
  • Doch wer einen Urlaub mit dem Wohnwagen plant, sollte bedenken, dass man das Fahrzeug nicht überall zum darin Übernachten abstellen darf.

Ein Wohnwagen oder Wohnmobil bringt viele Vorteile mit sich. Man hat quasi den gesamten Haushalt immer dabei und ist bei der Auswahl des nächsten Reiseziels sehr flexibel. Der Fahrer kann einfach drauf los fahren und wenn er müde ist, stellt er den Camper am Straßenrand ab und schläft eine Runde. Doch so leicht ist das dann doch nicht. Denn die Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt genau vor, wo man im Wohnwagen schlafen beziehungsweise übernachten darf.

Video: Das etwas ganz andere Wohnmobil

Darf ich im Wohnwagen am Straßenrand parken und übernachten?

Wenn es um das Übernachten geht, führt in Deutschland wohl kein Weg an einem richtigen Campingplatz vorbei. Wer mit dem Caravan in einer Stadt unterwegs ist und sich dort nach einer kleinen Sightseeing-Tour am Straßenrand niederlassen möchte, dem macht die StVO einen Strich durch die Rechnung. Erlaubt ist dies nur, wenn dies dem sogenannten Gemeingebrauch oder der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit dient. Hierbei dürfen es allerdings auch nicht länger als zehn Stunden sein, wie Caravaning.de schreibt. Außerdem dürfen keine Campingmöbel oder Ähnliches aufgestellt werden.

Passend zum Thema: Reisen mit Wohnmobilen: Warum Sie Zuladungsgrenzen unbedingt beachten sollten.

Parkplätze in der Stadt sind ausschließlich zum Parken vorgesehen. Wer in seinem Wohnwagen schläft, nutzt diesen also zu Wohnzwecken, weshalb es sich dabei um eine Sondernutzung handelt. Gegen ein kurzes Nickerchen dürfte jedoch nichts einzuwenden sein. In vielen Städten dürfen Park-and-Ride-Flächen genutzt werden, oft gibt es spezielle Parkplätze für Wohnmobile und Caravan.

Es empfiehlt sich deshalb, sich schon im Vorfeld einer Reise darüber zu informieren, wo es vorgesehene Plätze gibt. Hierfür bieten sich diverse Webseiten an, zum Beispiel Stellplatz.info, wo Sie Wohnmobilstellplätze in ganz Europa finden können.

Auch interessant: Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch.

ök

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fahrbericht VW Golf 8 GTI: Natürlich darf dieses Ausstattungsmerkmal nicht fehlen
Fahrbericht VW Golf 8 GTI: Natürlich darf dieses Ausstattungsmerkmal nicht fehlen
Audi Q5 Sportback: Erlkönig in China fast ungetarnt erwischt
Audi Q5 Sportback: Erlkönig in China fast ungetarnt erwischt
Der BMW 118d im Alltagstest: Jetzt geht’s vorneweg
Der BMW 118d im Alltagstest: Jetzt geht’s vorneweg
Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi
Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi

Kommentare