Angeber müssen blechen

Mannheim sagt lauten „Autoposern“ den Kampf an

+
Mannheim geht gegen "Autoposer" vor.

Mannheim - Laut aufheulende Motoren treiben viele Menschen zur Weißglut - vor allem nachts. Mannheim will sich die Lärmsünder jetzt vorknöpfen. Einige Wagen wurden schon aus dem Verkehr gezogen.

Sie rauben den Schlaf und stören abendliche Café-Stunden im Freien: In vielen Städten gehen sogenannte Autoposer Anwohnern und Polizisten auf die Nerven. Mannheim will jetzt mit einem Aktionsplan gegen die meist jungen Männer vorgehen.

Das Problem sei immer massiver geworden, sagte Sicherheitsdezernent Christian Specht (CDU) am Montag in Mannheim. „Es belästigt die Menschen hier ganz erheblich.“ Der Wohnwert der Stadt werde gemindert. Die Poser fahren vor allem in den Abendstunden durch die Innenstadt und zeigen lautstark, wie viel PS ihr Wagen hat.

Nach gezielten Kontrollen in den vergangenen zwei Wochen wurden laut Mannheimer Polizei 22 Autos und 3 Motorräder aus dem Verkehr gezogen, deren Betriebserlaubnis durch Umrüsten erloschen gewesen sei. Auf die Halter kommen unter anderem für Abschleppen, Gutachten und Rückbau des Tunings Kosten von mindestens 1000 Euro zu. Die normalen Bußgelder seien zu gering, um die Fahrer in ihren teils teuren Autos abzuschrecken, sagte Specht.

Mehr als 200 Hinweise kamen vom Ordnungsdienst und von genervten Bürgern. Die Polizei konnte 144 Poser-Fahrzeuge identifizieren, davon fielen 34 mehrfach auf. Es handele sich also um eine kleine Clique, die den Mannheimern das Leben schwermache, sagte der Leiter der Verkehrspolizeidirektion, Dieter Schäfer. Fahrer, die an mindestens zwei Tagen lärmend auffielen, bekämen als Warnung eine Gelbe Karte zugeschickt mit der Aufschrift „Stop Posing“ (deutsch: „Hör' auf, dich zur Schau zu stellen“).

Der Verband der Automobil Tuner (VDAT) legt Wert darauf, nicht mit den Autofahrern in einen Topf geworfen zu werden, gegen die Mannheim vorgeht. „Das ist wahrscheinlich eine sehr, sehr kleine Szene, mit der wir uns überhaupt nicht identifizieren“, sagte VDAT-Geschäftsführer Harald Schmidtke. „So ein paar Verrückte bringen die Szene in Verruf.“

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Unterwegs mit dem e-Niro: Mia san Kia!

Unterwegs mit dem e-Niro: Mia san Kia!

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

Unglaublich! Auto im Halteverbot - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Unglaublich! Auto im Halteverbot - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren