Zwischen Glitzer und High-Tech

IAA 2017: Hier sind die "normalen" Autos

Der VW Polo ist wohl einer der Wagen für den Ottonormalverbraucher schlechthin - und wird dem Golf immer ähnlicher. Er ist bereits zu haben, und zwar ab 13.000 Euro.
1 von 18
Der VW Polo ist wohl einer der Wagen für den Ottonormalverbraucher schlechthin - und wird dem Golf immer ähnlicher.
Der neue Polo ist bereits zu haben, und zwar ab 13.000 Euro.
2 von 18
Der neue Polo ist bereits zu haben, und zwar ab erschwinglichen 13.000 Euro.
Etwas geräumiger wird es beim kompakten SUV VW T-Roc, wobei er unter der Haube ähnlich daherkommt wie der kleine Bruder Polo.
3 von 18
Etwas geräumiger wird es beim kompakten SUV VW T-Roc, wobei er unter der Haube ähnlich daherkommt wie der kleine Bruder Polo.
Dafür kostet er jedoch rund 7.000 Euro mehr und ist ab 22.400 Euro erhältlich.
4 von 18
Dafür kostet er jedoch rund 7.000 Euro mehr und ist ab 22.400 Euro erhältlich.
Vergleichbar ist der T-Roc mit dem Skoda Karoq, mit dem der Hersteller ebenso ins beliebte Kompakt-SUV-Segment vordringen will. Der Karoq ist ab Ende des Jahres im Handel und kostet mindestens 24.300 Euro.
5 von 18
Vergleichbar ist der T-Roc mit dem Skoda Karoq, mit dem der Hersteller ebenso ins beliebte Kompakt-SUV-Segment vordringen will. Der Karoq ist ab Ende des Jahres im Handel und kostet mindestens 24.300 Euro.
Komplettiert wird das Kompakt-Trio vom Seat Arona, der vor allem durch sein dynamisches Design auffällt.
6 von 18
Komplettiert wird das Kompakt-Trio vom Seat Arona, der vor allem durch sein dynamisches Design auffällt.
Wirkliche Offroad-Qualitäten hat keiner der drei kleinen SUVs. Der Arona ist dafür der erschwinglichste und ist zum Jahresende bereits ab 16.000 Euro zu haben.
7 von 18
Wirkliche Offroad-Qualitäten hat keiner der drei kleinen SUVs. Der Arona ist dafür der erschwinglichste und ist zum Jahresende bereits ab 16.000 Euro zu haben.
Etwas eleganter - und auch hochpreisiger sieht es bei Jaguar aus. Der E-Pace ist ab Anfang nächsten Jahres für mindestens 34.500 Euro zu haben.
8 von 18
Etwas eleganter - und auch hochpreisiger sieht es bei Jaguar aus. Der E-Pace ist ab Anfang nächsten Jahres für mindestens 34.500 Euro zu haben.
Mit dem E-Pace will der britische Hersteller Kunden ansprechen, denen der große Bruder F-Pace zu bullig daherkommt.
9 von 18
Mit dem E-Pace will der britische Hersteller Kunden ansprechen, denen der große Bruder F-Pace zu bullig daherkommt.

Unter den Neuigkeiten aus der Autowelt, die in Frankfurt präsentiert werden, finden sich bei genauerem Hinsehen auch Autos für den Normalverbraucher.

Zwischen den blitzenden und glänzenden Modellen, die auf der IAA 2017 vorgestellt werden, ist vom futuristischen Elektro-Flitzer bis zum edlen Supersportwagen alles geboten. Schön anzusehen sind sie ja, aber tauglich für den Alltag? Zumindest bei der Elektromobilität ist hier noch ein weiter Weg zu gehen, bis die neuen Stromer serienmäßig ausrollen. Und dass die PS-starken und streng limitierten Boliden wie der Bugatti Chiron oder der AMG Project One sowieso Raritäten für die Edelgarage sind, dürfte ebenso klar sein. Von der nötigen Portokasse ganz zu schweigen.

"Ganz normale Autos": Diese Alltagsmodelle werden bei der IAA vorgestellt

Doch wie steht es eigentlich um die Bedürfnisse des ganz normalen Autofahrers? Der einen zuverlässigen und finanzierbaren Wagen sucht, der sowohl in der Stadt als auch auf der Autobahn zu gebrauchen ist und dabei auch noch einigermaßen sparsam im Verbrauch ist? Diese Wagen verschwinden bei der Autoschau in Frankfurt eher zwischen den blinkenden Zukunftsstudien und PS-Monstern. Einige praktikable Modelle für den Alltagsfahrer sind dennoch mit dabei - auch wenn überraschend viele (Kompakt-)SUVs darunter zu finden sind.

In der Fotostrecke oben erfahren Sie, welche das sind.

Auch interessant: So stellen sich Deutsche die Zukunft der Elektro-Autos vor.

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer.
Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer. © dpa
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen.
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen. © Mercedes
272 PS sollen den kompakten Stromer in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren.
272 PS sollen den EQA in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren. © Mercedes
Schicker Stromer: der Mercedes EQA.
Schicker Stromer: der Mercedes EQA. © Mercedes
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig.
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig. © Mercedes
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden.
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden. © dpa
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne.
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne. © dpa
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben.
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben. © dpa
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren.
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren. © dpa
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein.
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein. © dpa
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben.
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben. © dpa
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen.
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen. © dpa
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne. © dpa
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben?
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben? © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen
Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Gefährlicher Mangel: Auch Ihr Auto könnte deshalb durch den TÜV fallen
Gefährlicher Mangel: Auch Ihr Auto könnte deshalb durch den TÜV fallen
Vorsicht bei Schnupfen im Auto - hier kann es teuer werden
Vorsicht bei Schnupfen im Auto - hier kann es teuer werden
Musik im Auto: Wann ist laut, zu laut?
Musik im Auto: Wann ist laut, zu laut?