Elegant und sparsam

Dynamischer Golf-Konkurrent: erste Eindrücke vom neuen Mazda 3

+
Sportlich und sparsam: Die vierte Generation des Mazda 3 überzeugte bei einer ersten Ausfahrt mit dynamischem Fahrverhalten und geringem Verbrauch.

Start frei für die vierte Generation des Mazda 3: Ende März kommt der kompakte Japaner als fünftüriger Hatchback und Vorderradantrieb. Ab Herbst gibt’s ihn auch als elegante Stufenheck-Limousine. Eine erste Ausfahrt.

Optisch gefällt die dynamische, ästhetische Form mit fließenden Linien ohne Sicken und Kanten. Besonders markant sind die langgestreckte flache Motorhaube, das flache coupéartige Dach und das steil abfallende Heck beim 4,46 Meter langen Hatchback. Einziges Manko: die kleingeratenen hinteren Seitenfenster.

Mazda 3: Auf das Notwendigste reduziert

"Weniger ist mehr" lautet auch die Devise für den Innenraum. Das Interieur ist schlicht, wirkt aber dennoch hochwertig. Das Cockpit ist aufgeräumt und übersichtlich, Schalter und Knöpfe wurden auf das Notwendigste reduziert. Alle anderen Funktionen und Helfer sind per Drehschalter auf der Mittelkonsole abrufbar. Serienmäßig gibt’s ungewöhnlich viele Assistenten wie radargestützte Geschwindigkeitsregelung, Ausparkhilfe, 8-Zoll-Bildschirm fürs MZDConnect-System, Navi und Head Up-Display.

Lesen Sie auch: Mit diesen E-Autos wollen die Hersteller in die Zukunft investieren.

So fährt der Mazda 3

Mit dem122 PS starken Benziner Skyactiv-G 2,0 M Hybrid mit Zylinderabschaltung und 24-Volt-Mildhybridsystem sind wir durchweg flott und komfortabel unterwegs. Die Lenkung ist präzise und direkt, das Fahrwerk solide und ausgewogen. Angenehm zudem: Die geringen Fahr- und Windgeräusche im Inneren. Toll auch die rückenschonenden Sportsitze. Dafür sitzen größere Mitfahrer hinten weniger bequem. Entsprechend klein ist der Kofferraum (358 bis 1.026 Liter).

Fahrwerte des 122-PS-Benziners: 0 auf 100 km/h in 10,4 Sek., Spitze: 197 km/h. Testverbrauch: knapp über dem Normwert von 6,2 Litern (WLTP). 1,8-l-Skyactiv-Diesel mit 116 PS: in 10,3 Sekunden auf Tempo 100, 194 km/h Spitze. Spritverbrauch nach WLTP: rund fünf Liter. Das kostet er: 2,0-l-Benziner mit 122 PS ab 22 990 Euro. Der 1,8-l-Diesel mit 116 PS kostet ab 25.290 Euro.

Warum man ihn braucht – oder auch nicht

Der Golf-Konkurrent ist ein echter Hingucker: dynamisch, sportlich, elegant. Dazu sparsam und leise mit hohem Innenraumkomfort. Dank umfangreicher Serienausstattung auch finanziell attraktiv. Nachteil: Das eingeschränkte Motoren- und Platzangebot. Im Herbst kommt der neue Skyactive-X-Motor mit 181 PS mit der revolutionären Kompressionszündung. Der soll die Vorteile von Diesel- und Ottomotor verbinden und noch sparsamer (unter fünf Liter) sein. Wird der Mazda3 damit zum Retter des Verbrennungsmotors?

Fahrbericht: Audi e-tron - Kann der Elektro-SUV Tesla Konkurrenz machen?

Uwe Fajga

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das sollten Sie auf keinen Fall tun, wenn Ihr Privatparkplatz besetzt wurde
Das sollten Sie auf keinen Fall tun, wenn Ihr Privatparkplatz besetzt wurde
Werden Autofahrer von LED-Scheinwerfern wirklich stärker geblendet? ADAC sagt 'Ja'
Werden Autofahrer von LED-Scheinwerfern wirklich stärker geblendet? ADAC sagt 'Ja'
Es ist offiziell: Darum sollten Autofahrer einen riesigen Bogen um München machen
Es ist offiziell: Darum sollten Autofahrer einen riesigen Bogen um München machen
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren