Jetzt bloß keine Panik!

Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte

+
Umtauschen oder Nachrüsten: Das fragen sich viele Dieselbesitzer in den letzten Wochen und Monaten.

Endlich hat sich die Politik auf Eckpunkte für eine Lösung der Dieselkrise geeinigt. Im Detail bleibt dennoch vieles unklar. Ein Experte beantwortet die wichtigsten Fragen.

Hersteller bieten Umtauschprämien für alte Diesel in unterschiedlichen Höhen. Und eine Umrüstung ist noch völlig offen. Unter Autofahrern wächst die Verunsicherung. Hier die Antworten auf die drängendsten Fragen.

Wer jetzt auf die Diesel-Umtauschprämien setzt – worauf muss er achten?

"Grundsätzlich fehlen von Seiten der Autoindustrie hier noch eindeutige Zusagen, wer was wie leisten will", erklärt Alexander Kreipl vom ADAC Südbayern. Jeder Hersteller biete andere Umtauschprämien an bzw. hat sich bislang sogar noch gar nicht geäußert. Vor allem die Importeure reagieren bislang zögerlich. Am besten ist daher, noch abzuwarten.

Für wen lohnt sich die Umtauschprämie überhaupt?

Es gelte zwei Punkte zu beachten, sagt Kreipl: "Denke ich über den Abstoß meines alten Diesels mit Blick auf drohende Fahrverbote nach, weil ich trotzdem in die Städte fahren muss?" Wer das nicht müsse, für den dränge es auch nicht. "Hier stellt sich lediglich die Frage, wie sich der Wiederverkaufswert eines Euro-5-Diesels oder darunter entwickelt." Alte Diesel sind derzeit im Sinkflug, durch die Umtauschprämie ließe sich der Verlust womöglich etwas abfangen.

Erfahren Sie hier, was Schrittgeschwindigkeit eigentlich bedeutet.

Allerdings kann sich nicht jeder ein Neufahrzeug leisten. Einige Hersteller überlegten daher, die Umtauschprämie auch für junge Gebrauchte anzubieten. "Wobei man hier abwarten muss, was das konkret für Fahrzeuge sein sollen", gibt Kreipl zu bedenken. Handelt es sich um Tageszulassungen oder bis zu sechs Monate alte Fahrzeuge? Er rät: "Lassen Sie sich nicht einfach einen Euro-6-Diesel andrehen. Bisher ist man nur mit einem Diesel der Euro-6d-Temp-Norm in Sachen Fahrverbote auf der sicheren Seite."

Euro 5, Euro 6, Euro 6d-Temp – was sind die Unterschiede?

Die Unterschiede sind die Schadstoffe, welche die Fahrzeuge ausstoßen. Euro 6d Temp ist die mit Abstand sauberste Norm mit den niedrigsten Emissionen. Der ADAC hat erst im September einen Eco-Test durchgeführt, der das bewiesen hat. Demnach stoßen Euro-6d-Temp-Diesel durchschnittlich 76 Prozent weniger Stickoxide aus als Euro-6b-Diesel und 85 Prozent weniger als Euro-5-Diesel.

Gibt es schon genügend Diesel mit 6d- Temp?

Nein, noch nicht.

Auch interessant: Paris führt Fahrverbot für zahlreiche Autos einmal im Monat ein.

Und für wen lohnen sich Nachrüstungen?

"Das Thema Nachrüstung ist leider noch nicht so weit, dass man dazu morgen in die Werkstatt fahren kann", sagt Kreipl. Zunächst müsse der Bund eine sogenannte Nachrüstrichtlinie beschließen, nach der das Kraftfahrtbundesamt dann entsprechende Nachrüstsätze einschätzen und zulassen kann. Erst dann kann der Einbau je nach Modell stattfinden.

"Die Autoindustrie spricht derzeit von einem Zeitraum von drei Jahren, bis das möglich ist", sagt Kreipl. "Wir sagen, das muss innerhalb eines Jahres möglich sein." Das Verabschieden der Richtlinie wäre bereits zum Ende des Jahres möglich. Außerdem gebe es bereits Unternehmer, die Nachrüstsätze entwickelt haben und nur noch auf die Zulassung warten. Kreipl: "Wir hoffen, dass es spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2019 losgehen kann."

Was rät der Experte abschließend Dieselfahrern?

Kreipl: "Bloß nicht panisch werden! Es gibt noch keine umfassenden Fahrverbote. Solange also keine absolute Notwendigkeit und keine Sicherheit in Bezug auf Prämien und Umrüstungen vorliegen, sollte man nicht vorschnell zum Händler laufen. Was aber nicht schadet: Sich für den nächsten Autokauf rechtzeitig Gedanken über Typ und Motorisierung machen. Lassen Sie vielleicht ein Wertgutachten für Ihren alten Selbstzünder machen. Und wenn es gar kein Diesel mehr sein soll: Vielleicht kommt ein alternativer Antrieb in Frage? Bleiben Sie am Thema dran und beobachten Sie den Markt."

Auch interessant: "Wer das nicht tut, den...": Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel droht jetzt der Autoindustrie.

Lesen Sie auch: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?

Katrin Basaran

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Fahrverbote, Erstzulassung, Lkw-Maut: Das ändert sich für Autofahrer 2019

Fahrverbote, Erstzulassung, Lkw-Maut: Das ändert sich für Autofahrer 2019

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Unterwegs mit dem e-Niro: Mia san Kia!

Unterwegs mit dem e-Niro: Mia san Kia!

Autofahrer zweimal geblitzt - zur gleichen Zeit an zwei Orten

Autofahrer zweimal geblitzt - zur gleichen Zeit an zwei Orten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren