Sicherheitsrisiko

Beleuchtung am Auto: So einfach testen Fahrzeugbesitzer die korrekte Funktion

Vor allem nachts erhöht eine mangelhafte Beleuchtung am Auto das Unfallrisiko – ein relativ simpler Check zeigt dem Fahrer, ob alles passt.

Spätestens, wenn Autos im Gegenverkehr permanent aufblenden (eigentlich ist der Einsatz der Lichthupe nur in zwei Situationen erlaubt), sollte man zügig nachschauen, ob mit den Scheinwerfern des eigenen Fahrzeugs alles in Ordnung ist. So weit sollte es allerdings es gar nicht erst kommen. Die Beleuchtung eines Autos ist nämlich elementar wichtig für die Sicherheit im Verkehr – und Autofahrer können den Zustand auch mit geringem Aufwand überprüfen.

Eine korrekt funktionierende Beleuchtung am Auto ist gerade nachts extrem wichtig für die Sicherheit. (Symbolbild)

Beleuchtung am Auto: So einfach testet man die korrekte Funktion

Am einfachsten gelingt der Check der Auto-Beleuchtung natürlich mithilfe einer zweiten Person, die beim Ein- und Ausschalten des jeweiligen Beleuchtungselements Bescheid gibt, ob alles funktioniert, wie es soll. Doch es geht auch im Alleingang: Zunächst stellt man das Fahrzeug mit wenigen Metern Abstand vor einer Wand ab. Nun kann man die Funktion von Standlicht, Abblendlicht und Fernlicht anhand des Lichtscheins an der Wand ganz einfach überprüfen. Auch die Nebelscheinwerfer und die Tagfahrleuchten sollte man mit dieser Methode testen.

Beleuchtung am Auto: Auch das Rückfahrlicht überprüfen

Um die Funktion der Heckbeleuchtung zu überprüfen, parkt man das Auto rückwärts vor einer hellen Wand – ein Blick in den Rückspiegel offenbart dann beim Tritt aufs Bremspedal, ob die Bremsleuchten ordnungsgemäß funktionieren. Auch die „normalen“ Heckleuchten beziehungsweise die Nebelschlussleuchte kann man so überprüfen. Schließlich legt man noch den Rückwärtsgang ein – um auch das Rückfahrlicht zu testen.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Auto finden Sie im regelmäßigen Auto-Newsletter unseres Partners tz.de.

Beleuchtung am Auto: Kaputte Leuchtmittel sofort ersetzen

Wenn ein Leuchtmittel defekt ist, sollte man es sofort ersetzen. Allerdings ist das nicht bei jedem Fahrzeug so einfach möglich – und in vielen Fällen muss der Austausch durch eine Fachwerkstatt erfolgen. Der ADAC weist zudem darauf hin, dass bei einem Wechsel der Lampen von Abblend-, Fern und Nebellicht, die Scheinwerfer im Anschluss von einer Fachkraft eingestellt werden müssen. Denn schon eine minimale Fehleinstellung kann dazu führen, dass der Gegenverkehr geblendet wird – oder der Scheinwerfer deutlich an Reichweite verliert.

Kontrollampen und Warnleuchten im Auto: Was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Beleuchtung am Auto: Bei den Scheinwerfern auch auf Sauberkeit achten

Wie die Experten der Dekra betonen, ist aber nicht nur die generelle Funktion, sondern auch die Sauberkeit der Scheinwerfer wichtig. Sollten sie verschmutzt sein, kann das ebenfalls dazu führen, dass der Gegenverkehr geblendet wird, beziehungsweise die Sichtweite des Fahrers reduziert wird. Deshalb ist eine regelmäßige Reinigung empfehlenswert. Nicht zuletzt auch deshalb, weil auch die Straßenverkehrsordnung Wert auf saubere Scheinwerfer legt. Laut §17 (1) der Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeuge nicht mit verschmutzten Beleuchtungseinrichtungen fahren. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 35 Euro rechnen

Rubriklistenbild: © Gutschalk/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ist der Spritverbrauch im Winter höher als im Sommer? Einfluss der Autoheizung
Ist der Spritverbrauch im Winter höher als im Sommer? Einfluss der Autoheizung
Ist der Spritverbrauch im Winter höher als im Sommer? Einfluss der Autoheizung

Kommentare