Verdi verlangt Investitionen

Zitterpartie bei Karstadt

Essen - Für die angeschlagene Warenhauskette Karstadt haben haben Gewerkschaft und Betriebsrat Investitionen und ein Zukunftskonzept verlangt.

Zu den Pflichten des Eigentümers Nicolas Berggruen gehöre im Interesse der rund 17 000 Mitarbeiter, ein Konzept zur nachhaltigen Sicherung der Standorte und Arbeitsplätze vorzulegen, verlangte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger in der „Bild am Sonntag“. Karstadt droht die Schließung zahlreicher Filialen, die Zukunft der Beschäftigten ist ungewiss.

Der Vorsitzende des Karstadt-Gesamtbetriebsrats, Hellmut Patzelt, kritisierte in dem Zeitungsbericht, es sei unverständlich, dass der Eigentümer zur aktuellen Lage schweige. Man habe die Unternehmensleitung aufgefordert, unverzüglich Sanierungspläne auf den Tisch zu legen. Der Gesamtbetriebsrat werde sich nicht einfach eine Liste mit Häusern vorlegen lassen, die geschlossen werden sollten.

Vor einigen Tagen hatte Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt das Unternehmen überraschend nach nur fünf Monaten wieder verlassen. Wenig später hatte Karstadt-Aufsichtsratschef Stephan Fanderl in einem Interview einen harten Sanierungskurs angekündigt. Zuvor hatte er über „berechtigte Sorgen um die Profitabilität“ von etwa jedem vierten der insgesamt 83 Warenhäuser gesprochen. Investor Berggruen war 2010 bei Karstadt eingestiegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen