Einschätzung der EU-Kommission

Wirtschaft der Eurozone wächst langsamer als erwartet

+
Die Behörde warnte ausdrücklich vor Risiken.

Brüssel - Die Wirtschaft der Eurozone dürfte nach Einschätzung der EU-Kommission etwas langsamer wachsen als zunächst angenommen.

2016 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,6 Prozent steigen und 2017 um 1,8 Prozent, das seien jeweils 0,1 Punkte weniger als noch im Winter erwartet, teilte die Behörde in Brüssel in ihrem neuen Konjunkturgutachten mit.

Die Ölpreise werden demnach wieder steigen, so dass positive Auswirkungen auf die Konjunktur nachlassen dürften. "Die wirtschaftliche Erholung setzt sich in Europa fort, gleichzeitig verschlechtern sich jedoch die globalen Rahmenbedingungen", sagte der für den Euro verantwortliche Vize-Kommissionschef Valdis Dombrovskis.

Die Behörde warnte ausdrücklich vor Risiken. Dazu gehörten das schwächere Wachstum in China, mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten oder die Unsicherheit vor dem EU-Referendum in Großbritannien am 23. Juni.

Das Gutachten zeigt auch, dass einige Defizitsünder ihre Ziele nicht einhalten werden. Spanien, das den EU-Partnern die Einhaltung der Defizitgrenze von drei Prozent im laufenden Jahr zugesagt hatte, kommt laut Kommission auf 3,9 Prozent und im kommenden Jahr auf 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Auch Frankreich dürfte im kommenden Jahr die Drei-Prozent-Grenze reißen.

Die Zeit der Mini-Inflation ist zudem noch nicht vorbei, wie es in dem Gutachten weiter heißt. Im laufenden Jahr wird mit einer sehr niedrigen Rate von 0,2 Prozent gerechnet, 2017 sollen dann 1,4 Prozent erreicht werden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt