VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

+
Volkswagen steht nach monatelangem Ringen kurz vor der Genehmigung eines Milliardenvergleichs im Abgas-Skandal in den USA . Foto: Peter Steffen/Archiv

Wer dachte, VW habe den Abgas-Skandal mit dem Milliardenkompromiss in den USA hinter sich gebracht, liegt falsch. Einige Bundesstaaten gehen weiter gegen den Konzern vor. VW plant indessen eine Personaloffensive, um die Folgen des Vergleichs zu bewältigen.

Wolfsburg/Olympia (dpa) - Europas größter Autobauer Volkswagen zeigt sich enttäuscht über die Welle weiterer Klagen von US-Bundesstaaten gegen den Konzern.

Die Wolfsburger stehen nach monatelangem Ringen kurz vor der Genehmigung eines Milliardenvergleichs im Abgas-Skandal in den USA - doch nun klagen einzelne Staaten mit anders gelagerten Vorwürfen weiter. Zudem wurde bekannt, dass VW wegen der Affäre um manipulierte Emissionswerte auch großen Personalaufwand in den USA betreiben wird. Auch in Deutschland droht weiteres Ungemach.

"Es ist bedauerlich, dass ein paar Staaten entschieden haben, jetzt Umweltschutzklagen zu erheben, ungeachtet ihrer früheren Unterstützung des laufenden gemeinschaftlichen Verfahrens der Staaten", sagte ein VW-Konzernsprecher in Wolfsburg.

Europas größter Autobauer hatte sich erst Ende Juni mit Hunderten US-Klägern sowie den Generalstaatsanwälten von 44 US-Bundesstaaten auf einen Vergleich von insgesamt bis zu 15,3 Milliarden Dollar geeinigt. Mit dem Vergleichsentwurf sollen auch Klagen von US-Bundesstaaten wegen Verstößen gegen Verbraucherschutzvorschriften abgewickelt werden. Danach reichten jedoch bereits die Staaten New York, Maryland und Massachusetts neue Klagen gegen VW ein - diesmal wegen Verstößen gegen Umweltschutzregeln.

In der Nacht wurde bekannt, dass auch der Staat Washington eine Strafe über 176 Millionen Dollar (derzeit etwa 159 Mio Euro) gegen den deutschen Autobauer verhängte, um ihn für umweltrechtliche Verstöße zur Rechenschaft zu ziehen. "Volkswagen hat die Luftreinhaltegesetze unseres Staates verletzt und die Gesundheit der Menschen gefährdet", erklärte die Leiterin des Umweltamts Washington (Department of Ecology), Maia Bellon. Die Strafe kann binnen 30 Tagen angefochten werden.

Volkswagen werde die Klageschriften prüfen und zu gegebener Zeit antworten, kündigte der Konzernsprecher an. Für VW bergen die neu angemeldeten Regressforderungen hohes Risiko - weitere Millionenzahlungen könnten weitere US-Regulierer ermutigen, ebenfalls noch zusätzliche Ansprüche anzumelden. Und aus dem Schneider ist der Konzern in den USA ohnehin noch lange nicht, nach wie vor laufen strafrechtliche Ermittlungen wegen möglicher krimineller Vergehen im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal.

Unterdessen braucht VW bei der Bewältigung des Milliarden-Vergleichs zur Beilegung der US-Zivilklagen mehrere Hundert zusätzliche Helfer und Mitarbeiter. VW-Anwältin Sharon Nelles hatte dies bereits am 26. Juli bei der letzten Anhörung vor dem zuständigen US-Gericht in San Francisco erklärt, wie aus einem Protokoll der Konferenz hervorgeht. Eine VW-Sprecherin erläuterte die Pläne nun: Zusätzlich zu 40 bei VW angestellten Vollzeitkräften, die sich ausschließlich dem Vergleich widmen, werden demnach mindestens weitere 500 Helfer benötigt.

250 von ihnen sollen den Auftrag erhalten, die betroffenen Kunden zu unterstützen und die Schadensersatzansprüche zu bearbeiten. Zudem sollen sie technischen Support wie die Lieferung von Ersatzteilen, die für die Umrüstungen der Fahrzeuge benötigt werden, für VW-Autohändler leisten. 101 solcher Hilfskräfte seien bereits verpflichtet worden. Darüber hinaus brauche man etwa 250 Spezialisten, die beim geplanten Rückkaufprogramm für betroffene Dieselwagen und der Betreuung von Leasing-Nehmern assistieren.

Zuerst hatte "Spiegel Online" über die geplante Personaloffensive berichtet.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) lässt derweil auch nach der Hauptversammlung nicht von der Forderung nach weiteren Untersuchungen ab und will diese nun gerichtlich durchsetzen. Eine "unabhängige Sonderprüfung" zur Aufarbeitung der Affäre um Millionen manipulierte Dieselwagen sei nach wie vor nötig, erklärte DSW-Präsident Ulrich Hocker in Düsseldorf. "Deshalb werden wir die Sonderprüfung jetzt gerichtlich durchsetzen." Ein entsprechender Antrag hatte beim Aktionärstreffen von Volkswagen am Mittwoch in Hannover keine ausreichende Unterstützung erhalten.

Mitteilung des Washington Department of Ecology

Spiegel-Online-Bericht

Website des US-Gerichts mit Link zum Anhörungsprotokoll

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl