Ukraine-Krise belastet Weltwirtschaft

München - Die Ukraine-Krise wird laut eines Medienberichtes in zunehmendem Maße zu einer Belastung für die Weltwirtschaft.

Das ergibt sich nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) aus dem neuen Konjunkturausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF), der an diesem Donnerstag vorgelegt wird. Demnach könnten die stark gewachsenen „geopolitischen Risiken“ zu einem deutlichen Anstieg der Energiepreise führen. So soll allein in den USA das Wachstum in diesem Jahr mit 1,7 Prozent um über einen Punkt niedriger ausfallen als bisher erwartet. Dabei spielen allerdings auch andere Faktoren wie der lange Winter eine Rolle. Für die Euro-Zone nahm der IWF seine Prognose um 0,1 Punkte auf 1,1 Prozent zurück, für Deutschland erhöhte er sie leicht von 1,7 auf 1,9 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Geldboten legen Arbeit nieder
Geldboten legen Arbeit nieder
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Brexit-Angst: Pfund noch stärker unter Druck
Brexit-Angst: Pfund noch stärker unter Druck